HOME

Amthor-Replik abgesagt: CDU dreht offenbar Video-Antwort auf Youtuber Rezo - will sie aber nicht veröffentlichen

Die CDU hat sich gegen die Veröffentlichung einer Video-Replik auf das Anti-CDU-Video eines Youtubers entschieden. CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak unterbreitete Rezo ein Gesprächsangebot.

Youtube-Video : Twitter feiert Rezos CDU-Kritik - das sagt Generalsekretär Ziemiak dazu

Die CDU sieht von einer Video-Antwort auf Youtuber Rezo ab. Das berichteten zunächst mehrere Medien am Donnerstag übereinstimmend. Tags zuvor hieß es, dass der Bundestagsabgeordnete Philip Amthor eine Replik auf das "Zerstörungs"-Video aufnehmen wird. Ein entsprechender Clip sei auch am Mittwochmorgen fertiggestellt worden, hieß es in den Medienberichten, schließlich habe man sich aber doch gegen eine Veröffentlichung entschieden. 

CDU-Generalsekretär hat dem Youtuber ein Gesprächsangebot unterbreitet, bei dem auch Philip Amthor dabei sein soll. Zudem veröffentlichte die CDU eine offene Antwort auf ihrer Webseite (siehe auch Update unter dem Text).

Wie das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) berichtete, sei die Idee für die Video-Replik von Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer ausgegangen. Sie habe Amthor persönlich angerufen und ihn darum gebeten, weil er "am besten dafür geeignet" sei. Am Mittwochmorgen sei die Video-Antwort, die am Dienstagabend gedreht wurde, fertig produziert worden. Diese habe im Verlauf des Nachmittags veröffentlicht werden sollen, so RND.

Auf Druck des Parteivorstands werde nun auf eine Veröffentlichung verzichtet, hieß es: Es seien Befürchtungen laut geworden, CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak könne politisch beschädigt werden, wenn "ein einfacher Bundestagsabgeordneter" antworte, berichtete RND.

CDU steht erheblich unter Druck

Die Partei steht wegen eines bei Youtube zu einem Hit gewordenen Videos "Die Zerstörung der CDU" kurz vor der Europawahl am Sonntag erheblich unter Druck. Der fast einstündige Clip wurde bereits fast fünf Millionen Mal angeklickt. Darin rechnet der Youtuber Rezo an einer Vielzahl von Beispielen mit der Politik von CDU und CSU in den vergangenen Jahren, aber auch mit SPD und AfD ab.

Ziemiak beklagte im RND mit Blick auf das Video ein Übermaß an Populismus, Beleidigungen und falschen Vereinfachungen in sozialen Medien. Der CDU-Generalsekretär räumte aber ein, auch bei der Vermittlung ihrer Position zur Reform des europäischen Leistungsschutzrechts zu wenig durchgedrungen zu sein.

Ziemiak will am Donnerstag um 13.30 Uhr ein Statement zum Anti-CDU-Video auf dem Wittenbergplatz in Berlin abgeben, berichtete die Nachrichtenagentur DPA.

Update, 12.12 Uhr: CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat dem Youtuber Rezo auf Twitter ein Gesprächsangebot unterbreitet. Auch der Bundestagsabgeordnete Philip Amthor soll dabei sein. Darüber hinaus veröffentlichte die CDU auf ihrer Webseite eine offene Stellungnahme zu dem Video. 

Quellen: "Spiegel Online", "Bild", RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND), mit Material der Nachrichtenagenturen AFP und DPA

fs