HOME

Australien : Störender Geruch: Veganerin verklagt Nachbarn, weil sie im Garten Fisch grillen

Ein wütende Veganerin hat ihre Nachbarn in Australien verklagt, weil sie im Garten Fisch gegrillt haben. Den Geruch könne sie nicht ertragen, sagte die Frau. 

Fische braten auf einem Grill vor sich hin

Grillgeruch leitet für manche den Sommer ein – für andere die Hölle 

Getty Images

Es sei verheerend gewesen, wie im Affenkäfig, sie hätte kein Auge mehr zugetan, sagte Cilla C. aus Perth, Australien. Der Grund: Ihre Nachbarn hatten im Garten Fisch gegrillt. Die Veganerin hasste den Geruch der gegrillten Tiere und klagte ihre Nachbarn an, wie die britische "Daily Mail" berichtet. Demnach behauptete sie, dass der Geruch sie dermaßen störe, dass sie nicht mehr nach draußen gehen könne. Im Januar sagte die Frau schließlich vor Gericht aus. Neben dem Grillen bemängelte sie auch, dass ihre Nachbarn rauchen würden, deren Kinder pausenlos Basketbälle an den gemeinsamen Gartenzaun werfen und die Pflanzen unkontrolliert wachsen lassen würden. 

Veganerin: "Alles, was ich riechen kann, ist Fisch"

Das Gericht fand keine Schuld bei den Nachbarn. Die wütende Veganerin versuchte es im Juli erneut, doch wieder gab ihr das Gericht nicht recht. Mittlerweile hat sich die Frau sogar an den nationalen Nachrichtensender "9 News" mit ihren Beschwerden gewandt. "Alles, was ich riechen kann, ist Fisch", klagte sie. "Ich kann meinen Hinterhof nicht mehr genießen, ich kann nicht mehr raus gehen."

Der Nachbar sagte der "Daily Mail", er habe den Grill bereits aus seinem Hinterhof entfernt und seinen Kindern verboten, Basketball zu spielen. Cilla C. sagte, sie wolle trotzdem "weiter kämpfen". Nach Informationen der Zeitung habe sie auch versucht, andere Nachbarn anzuklagen und dazu zu bringen, den Gartenzaun zu streichen – bisher erfolglos. 

Quelle: "Daily Mail" , "9 News" 

ame
Themen in diesem Artikel