HOME

Noch Fragen?

Frage Nummer 15996 Levin Krause

Ich interessiere mich schon mein ganzes Leben lang für Technik, für Maschinen und alles, was irgendwie komplex ist. Jetzt habe ich ein neues Gerät entdeckt. Wie funktioniert denn eigentlich ein Wasserdruckminderer?

Antworten (7)
McQuadrad
Ein solches Gerät reduziert den Druck in den Wasserleitungen. In der Regel befindet er scih kurz hinter dem Hausanschluss. Das Gerät ist dafür da, dass der Druck in den Leitungen für die ageschlossenen Geräte z. B. Durchlauferhitzer nicht zu hoch ist. Dies funktioniert dadurch, dass er das Wasser langsamer durchlässt als es reinfließt.
Highspeed
Das Wasser fließt immer gleich schnell, sonst müsste das schnellere Wasser ja irgendwo hin fließen, weil es am langsamen Wasser nicht vorbei kommt.
.
Die genaue Funktion eines Druckminderers ist hier erklärt.
Highspeed
@TKKG: Du meinst, weil das ein Druckminderer für Luft und nicht für Wasser ist? Wo ist das der grundlegende Unterschied?
Ingenius
Highspeed hat leider falsch geraten. Wasser fliesst nicht immer gleich schnell, das hängt vom Querschnitt ab, im Rohr genauso wie bei Flüssen.


Ein Druckminderer funktioniert im Prinzip wie ein Wasserhahn. Dreht man ihn voll auf, z.B. in der Dusche oder beim Gartenschlauch, kann man den vollen Druck spüren. Dreht man ihn etwas zu, kommt weniger Wasser heraus, und auch der Druck lässt nach. Das kann jeder spüren.
Highspeed
@ingenius: Ich wollte damit sagen, dass der Druckminderer keinen Einfluss auf die Fließgeschwindigkeit hat. Er mindert nur den Druck. Die Geschwindigkeit ist vor dem Minderer genau so hoch wie dahinter, gleicher Rohrquerschnitt vorausgesetzt.
J.S.Ball
Ein Druckminderer für das Wasser dient hauptsächlich dazu, so wie der Name sagt, den Wasserdruck zu senken. Meist wird er dabei auf 3 bar gesenkt. Das wiederum dient dazu, Haushältsgeräte länger funktional zu erhalten. Außerdem wird der Wasserverbrauch geringer gehalten, was natürlich die Kosten senkt.
Ingenius
Der Druckminderer hat keinen Einfluss auf die Fließgeschwindigkeit des Wassers, das ist richtig, wohl aber einen Einfluss auf die durchfließende Wassermenge (technisch: Volumenstrom). Der Druck ist die Potenzialquelle. Solange der Wasserhahn geschlossen ist, passiert nichts, erst wenn er geöffnet wird, fließt Wasser. Im Stromkreis ist das mit der elekrischen Spannung vergleichbar. Erst wenn ein Verbraucher (Widerstand) angeschlossen ist, fließt Strom. Wird die Spannung verringert, verringert sich nach dem Ohm’schen Gesetz auch die Ampèrezahl. Die Fließgeschwindigkeit der Elektronen ändert sich dadurch nicht. Im Wasserlauf ist der Rohrquerschnitt der Widerstand. Bei herabgesetztem Druck fließt weniger Wasser, eben wie beim Druckminderer als Wasserhahn. Ich nehme an, dass der Fragesteller das wissen wollte, dazu geäußert hat er sich bisher nicht.