Schließen
Menü
Gast

Münchner Abendzeitung insolvent

Wird die traditionsreiche Münchner Abendzeitung nach der Pleite nun ganz eingestellt oder ist der Insolvenzantrag vielleicht sogar eine gute Chance für einen Neuanfang?
Frage Nummer 94170

Weitere Gutscheine: DJI, reichelt Gutschein

Antworten (3)
Amos
Oha, das wußte ich nicht. Tut mir leid. Was machen jetzt Baby Schimmerlos und Herbie Fried?
Inga1605
Die Zeitung schreibt bereits seit 2001 jedes Jahr Millionenverluste. Ein Grund dafür sind die immens hohen Druckkosten, die aus einem langfristigen und laut Abendzeitungs-Verleger Werner Friedmann sehr ungünstigen Vertrag mit der Süddeutschen Societäts-Druckerei resultieren. Eine Insolvenz bietet nun die Chance, vorzeitig aus dem Vertrag auszusteigen, um anderswo günstiger zu drucken - oder zumindest die Preise neu zu verhandeln. Letzteres ist zumindest für die Insolvenzphase schon gelungen.
wolfman257
Die Insolvenz bietet eine Chance, wenn sich ein Investor findet, der die Abendzeitung übernimmt. Drei mögliche Kandidaten sind bereits auf dem Münchner Zeitungsmarkt aktiv: Genug Geld hätte Axel Springer (Bild) - doch der Verlag hat gerade erst seine Regionalzeitungen verkauft. Der Süddeutsche Verlag (Süddeutsche Zeitung) muss selbst mit wegbrechenden Anzeigenerlösen kämpfen, so dass alle Hoffnung wohl auf dem Verleger Dirk Ippen (tz, Münchner Merkur) ruht - bislang schärfster Konkurrent der Abendzeitung.