Gentechnik Maus mit menschlicher Abwehr


Schweizer Forscher haben eine Maus mit einem menschlichen Immunsystem gezüchtet. Dazu injizierten sie humane Stammzellen in die Leber eines Mäusesäuglings.

Schweizer Forscher haben eine Maus mit einem menschlichen Immunsystem gezüchtet. Das Team vom Institut für Biomedizinische Forschung (IRB) in Bellinzona transplantierte dazu menschliche Stammzellen aus dem Nabelschnurblut in die Leber einer neugeborenen Maus, wie sie im Fachjournal "Science" (Bd. 304, S. 104) berichten. Die Wissenschaftler hoffen, damit künftig die Reaktionen des menschlichen Immunsystems auf Viruserkrankungen wie beispielsweise Aids oder Hepatitis C effizienter erforschen zu können. Vor allem die Wirkungen von Medikamenten und Impfstoffen könnten besser beobachtet werden.

Antikörper wie bei einem Menschen

Durch diese Experimente sei die Maus zu einem perfekten Modell für die Forschung geworden, sagte Projektleiter Markus Manz. Wurde das Versuchstier bei Experimenten mit einer Krankheit infiziert, bildete das Immunsystem Antikörper wie bei einem Menschen. Auch auf Impfungen reagierte es wie der Mensch.

"Mit dieser Entdeckung ist ein antiker Traum in Erfüllung gegangen", sagte IRB-Direktor Antonio Lanzavecchia. In der antiken Mythologie seien Fantasiefiguren häufig als Kreuzungen zwischen Mensch und Tier beschrieben worden. "Mit der Verlegung des menschlichen Immunsystems in den Körper eines Tieres haben wir einen ersten Schritt in diese Richtung getan."

DPA


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker