VG-Wort Pixel

Maximaler Kurzurlaub Island: Reporter zeigt, was man in 24 Stunden alles auf der Insel sehen kann

Das - ist Island. Und das bin ich. Ich will testen, was man auf der Insel in 24 Stunden alles sehen kann. Und zwar nicht nur im "Golden Circle", der Route der bekanntesten Attraktionen.
 
16:30 Uhr: Abfahrt Flughafen Keflavik
 
Zwei Top-Sehenswürdigkeiten will ich direkt nach der Landung erledigen: Gulfoss und Geysir.
 
18:45 Uhr: Gulfoss-Wasserfall
 
Islands bekanntester Wasserfall hat am Abend deutlich weniger Besucher – und das Licht ist wirklich toll. Wenn die Sonne scheint, gibt es als Bonus noch einen Regenbogen. Glück gehabt!
 
19:30 Uhr: Geysir
 
Vergleichsweise leer ist es um diese Zeit ebenso an den berühmten Wasserfontänen, die auch zu später Stunde zuverlässig – nämlich alle 5 bis 10 Minuten - spritzen.
 
20:30 Uhr: Fludir
 
Den Abend und die Nacht verbringe ich im zentral gelegenen Thermalort Fludir. Hier gibt es gutes Essen und – mit etwas Glück – Nordlichter. Ich hatte Glück!
 
8:00 Uhr: Secret Lagoon
 
Während die Touristenmassen zur Blauen Lagune fahren, entscheide ich mich für die Secret Lagoon, direkt im Ort. Wie der Name schon sagt: ein echter Geheimtipp! Am frühen Morgen ist es hier herrlich leer - es müffelt nur ordentlich nach Schwefel.
 
10:00 Uhr: Hjalparfoss-Wasserfall
 
Der gespaltene Wasserfall ergießt sich über Basaltsäulen. Er ist nicht so bekannt, aber wunderschön – und malerisch einsam gelegen.
  
10:30 Uhr: Historischer Hof (Þjóðveldisbærinn)
 
Ein bisschen Kultur muss auch sein: Direkt um die Ecke gibt es den Nachbau eines alten Gehöfts, das – natürlich - bei einem Vulkanausbruch zerstört wurde. In solchen Behausungen haben die ersten Isländer gelebt.
 
11:45 Uhr: Lava-Zentrum
 
Eine ganz neue Attraktion ist das eindrucksvolle Lava-Zentrum. Hier kommt man Vulkanen und ihren Aktivitäten ziemlich nah – und ein ordentliches Mittagessen gibt es auch!
 
Lava Museum – Gluggafoss 15 Min.
 
Auf dem Weg zum Gluggafoss grüßt ein alter Bekannter aus 2010: Der Eyjafjalla....Eyjafjalll. Na, ihr wisst schon. Kann ein europaweit bekannter Übeltäter wirklich so malerisch aussehen?
 
13:00 Uhr: Gluggafoss-Wasserfall
 
Dieser relativ versteckte Wasserfall besteht aus mehreren Fällen auf verschiedenen Ebenen. Und er lässt sich sehr gut erkunden.
 
13:45 Uhr Keldur
 
Jetzt ist wieder Kultur angesagt: Das Grassodengehöft Keldur gehörte einst Ingjaldur Höskuldsson, einer Figur der vielfältigen isländischen Sagenwelt.
Und – ja - Isländer werden wirklich alt.
 
15:00 Uhr: Kaffeepause im Bokakaffid
 
Es ist Zeit für den Rückweg. Im Literaturcafé von Selfoss gibt es noch einen Kaffee. Die Besitzerin hat deutsche Wurzeln!
 
16:30 Uhr: Ankunft Flughafen Keflavik
 
24 Stunden auf Island sind vorbei. Mein Fazit: Es lohnt sich – vor allem, wenn man einen Mietwagen zur Verfügung hat. Denn auch ein so kurzer Besuch - etwa auf der Durchreise – zeigt einem schon viel von Islands unglaublicher Natur. Das hat allerdings Folgen: Ich will unbedingt wiederkommen – und länger bleiben.
Mehr
Unglaubliche Natur und spannende Attraktionen – Video-Redakteur Jannis Frech will testen, was man auf Island in 24 Stunden alles sehen kann. Ein Kurzurlaub zwischen Nordlichtern, Kultur und Wasserfällen.

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker