HOME

Bilanz: Lufthansa fliegt wieder mit operativem Gewinn

Zwar flog die Lufthansa im vergangenen Jahr einen Verlust von 980 Millionen Euro ein - Sonderabschreibungen für die Catering-Tochter belasteten das Ergebnis - aber für 2004 gibt es einen positiven Ausblick.

Die Lufthansa hat im vergangenen Jahr einen Verlust von 980 Millionen Euro eingeflogen. Als Grund nannte die Konzernführung am Mittwoch außerordentliche Abschreibungen in einer Höhe von 800 Millionen Euro, wovon rund 700 Millionen Euro auf das Konto ihrer Catering-Tochter LSG Sky Chefs gingen. Sie wurde von den drastischen Rückgängen des Geschäfts in den USA besonders hart getroffen. Auf Grund der negativen Zahlen will der Vorstand keine Dividendenzahlung für 2003 vorschlagen.

Besser in fast allen Bereichen

Nach vorläufigen Zahlen erwirtschaftete die Linie mit dem Kranich aber einen operativen Gewinn in Höhe von 30 Millionen Euro im abgelaufenen Geschäftsjahr. Im vierten Quartal betrug das operative Ergebnis sogar 180 Millionen Euro. Die Nettokreditverschuldung wurde den Angaben zufolge um rund 550 Millionen Euro auf etwa 600 Millionen Euro zurückgeführt.

Optimismus für 2004

Für das laufende Geschäftsjahr rechnet die Lufthansa mit einer freundlicheren Entwicklung - vor allem im Interkontinentalverkehr, den die Gesellschaft nach krisenbedingten Einbrüchen im vergangenen Jahr weiter ausbauen will. Im Kontinentalverkehr zeichneten sich hingegen noch keine Erholungstendenzen ab, hieß es. Die Programme zur Kostensenkung und zur Steigerung der Effizienz sollten weitergeführt werden.

Portfolio soll weiter bereinigt werden

Zudem will das Unternehmen sein Portfolio weiter bereinigen. Nach den Verkäufen von GlobeGround und dem Express-Dienstleister DHL habe man vor zwei Wochen die günstigen Kapitalmarktbedingungen genutzt, um sich von 13,2 Prozent der Anteile von Amadeus zu trennen, teilte der Konzern weiter mit.

Massive Einbrüche überstanden

"Nach den massiven Einbrüchen im Weltluftverkehr seit dem 11. September steht der Lufthansa Konzern heute dank seiner Reaktionsfähigkeit im internationalen Wettbewerb gestärkt da und wird zu den Gewinnern im Veränderungsprozess der Luftverkehrsbranche gehören", erklärte der Lufthansa-Vorstandsvorsitzende Wolfgang Mayrhuber. So sei es unter anderem mit Hilfe eines strikten Kostenmanagements und eines starken operativen Geschäfts möglich gewesen, die Konzernbilanz zu bereinigen und die "Wachstumsmöglichkeiten in einem sich erholenden Markt konsequent zu nutzen".

DPA
Themen in diesem Artikel