HOME

Getränke: Rotkäppchen-Mumm wächst weiter

Prickelndes Ergebnis: Mit 100 Millionen Flaschen hat der Absatz der Gruppe in diesem Jahr neue Rekordhöhen erreicht.

Beim Sekthersteller Rotkäppchen-Mumm knallen die Korken: Mit 100 Millionen Flaschen hat der Absatz der Gruppe in diesem Jahr neue Rekordhöhen erreicht. Das Sekthaus baute seinen bundesweiten Marktanteil auf 30 Prozent aus. "Wenn allein zu Silvester in Deutschland 40 Millionen Flaschen Sekt getrunken werden, kommt jede dritte aus unserem Haus", sagte der geschäftsführende Gesellschafter Gunter Heise. "Für uns war 2003 das erfolgreichste Jahr seit der Privatisierung." Vor zehn Jahren war die Sektkellerei in Freyburg (Burgenlandkreis) noch ein Sanierungsfall. Heise übernahm das Unternehmen 1993 zusammen mit weiteren Gesellschaftern. Schritt für Schritt stellte sich der Erfolg ein: Im Jahr 2001 schluckte Rotkäppchen schließlich die Marke Mumm, Jules Mumm und MM (Hochheim/Eltville).

Erfolgreiche Expansion

"2003 als erstes volles gemeinsames Geschäftsjahr war ein guter Erfolg", sagte Heise, der im vergangenen Jahr von der Wirtschaftszeitschrift «Horizont» zum Unternehmer des Jahres gewählt worden war. Seit Anfang 2003 gehört auch noch die Geldermann Privatsektkellerei (Breisach) zur Unternehmens-Familie, die mittlerweile zum umsatz- und absatzstärksten Unternehmen der Branche avancierte.

Deutsche sind Weltmeister im Sekttrinken

Mit einem Pro-Kopf-Verbrauch von rund vier Litern sind die Deutschen Weltmeister beim Sekt trinken. Allerdings ist nach Angaben des Verbandes Deutscher Sektkellereien der Sektabsatz in Deutschland in den ersten zehn Monaten des Jahres 2003 um 2,1 Prozent gesunken. Die Branche hofft aber auf einen starken Dezember. Nach Einschätzung von Heise hat die seit längerem mit Preisdruck und Absatzrückgängen kämpfende Branche die Talsohle durchschritten. "Voraussetzung ist allerdings die Verbesserung der wirtschaftlichen Lage insgesamt. Dann wachsen zwar die Bäume nicht in den Himmel, aber 2004 kann ein gutes Jahr werden", sagte Heise voraus.

2004 kommt für Mumm Preiserhöhung

Im kommenden Jahr soll für die Marke Mumm - trotz des Marktdrucks - eine Preiserhöhung um 40 Cent durchgesetzt werden. "Mumm muss wieder da hin, wo er mal war", sagte Heise. Für die Marke Rotkäppchen soll der Vormarsch in den alten Bundesländern fortgesetzt werden. Inzwischen habe Rotkäppchen im Westen vor allem wegen der massiven Werbung einen Bekanntheitsgrad von 90 Prozent. "Das ist für ein Ostprodukt Wahnsinn", sagte Heise. Der Marktanteil liege derzeit bei 4,6 Prozent. "Das entspricht einem Absatzzuwachs zwischen 30 und 35 Prozent". Ziel sei es, den Rotkäppchen-Anteil auf 5,5 Prozent zu bringen. Im Osten führt die Marke mit 50 Prozent.

Gitta Keil, / DPA
Themen in diesem Artikel
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.