HOME

Internet: Angebot mit Tücken

Bahnkunden können die Tickets nun auch im Internet buchen - doch das klingt komfortabler, als es ist.

Seit November 2002 bietet die Bahn einen neuen Service: Vom heimischen Computer aus können Fahrkarten bestellt und ausgedruckt werden. Durch das neue Angebot unter www.bahn.de, schwärmte Bahnchef Hartmut Mehdorn, werde das Buchen "so praktisch und attraktiv wie nie". Da hat er den Mund ein wenig voll genommen.

Wirklich komfortabel ist der Internetservice nur für

Bahncard-Besitzer

. Allein sie können bis eine Stunde vor Abfahrt via Internet buchen, per Kreditkarte bezahlen und das Ticket sofort selbst ausdrucken. Allerdings auch nur dann, wenn sie weiter als 101 Kilometer fahren oder ihr Ticket mehr als 21 Euro kostet. Wer keine Bahncard hat, muss online spätestens drei Werktage vor Reisebeginn bestellen und bekommt die Fahrkarte ganz herkömmlich mit der Post zugeschickt. Vollständige Auskünfte mit allen Sparmöglichkeiten gibt es im Internet nur für

Hauptstrecken

zwischen Großstädten, die sich direkt mit IC oder ICE erreichen lassen. Für Regionalzüge gibt es oft nicht mal Preisauskünfte, geschweige denn den Online-Verkauf von Karten. Auch für Reisen ins europäische Ausland und für Nachtreisezüge erhält der Kunde im Internet keine Preise - obwohl man diese Reisen online buchen kann.

Kinder zwischen 6 und 14 Jahren fahren in Begleitung ihrer Eltern oder Großeltern kostenlos. Das weiß auch der Bahncomputer. Was er leider nicht berücksichtigt: Nicht immer reist man mit dem eigenen Nachwuchs. Ohne nachzufragen, bucht der Rechner Kinder automatisch kostenlos auf die Fahrkarte.

Auch bei den vorgeschlagenen Strecken sollte man achtsam sein. In der Standardsuchmaske wird die schnellste und bequemste Verbindung angezeigt, nicht unbedingt die günstigste. Oft ist eine nur etwas langsamere Alternative aber deutlich

preiswerter

. Um ein solches günstigeres Angebot zu erhalten, muss der Kunde auf die Extra-Maske "Erweiterte Suche" klicken. Erst dort findet sich der Button "preisgünstigste Verbindung". Wer hier allerdings auf genaue Auskünfte hofft, freut sich zu früh. Zwar werden die Zeiten der Verbindung angezeigt, eine Preisauskunft ist jedoch meist "nicht möglich".

Genauso fehlen an dieser Stelle Hinweise auf

Sonderangebote

wie Wochenend- oder Länderticket. Beide können zwar auch elektronisch gebucht werden - nur leider auf einer ganz anderen Internetseite.

Silke Gronwald / print
Themen in diesem Artikel