HOME
Air-Berlin-Flugzeuge zum Aufblasen liegen in einer Verkaufsvitrine am Hamburger Flughafen
Analyse

Plötzliche Insolvenz? Von wegen!

Die von langer Hand geplante Pleite von Air Berlin

Aus heiterem Himmel muss Air Berlin mitten in der Hochsaison Konkurs anmelden. Sitzen jetzt Tausende von Urlaubern auf Mallorca fest? Nein, weit gefehlt. Die Zerschlagung der Airline wurde sorgfältig geplant. Gewinner und Verlierer stehen bereits fest.

Von Till Bartels
Ein Terminalgebäude des Hauptstadtflughafens Berlin Brandenburg im Oktober letzten Jahres
Blog

Hans-Martin Tillack

BER-Eröffnung erst 2018? Politiker schauten viel zu lange zu

Von Hans-Martin Tillack
Hartmut Mehdorn sagt der Geschäftswelt Ade

Mit 72 Jahren

Mehdorn gibt wegen Krankheit alle Ämter auf

Bei Air Berlin findet seit Jahren eine erfolglose Dauersanierung statt

Air-Berlin-Chef über die Sanierung

"Das hier ist unser letzter Schuss"

"Amann gab mir ziemlich zu Anfang zu verstehen, dass er mich da nicht braucht", so Mehdorn

BER-Pannenflughafen

Mehdorn berichtet über Machtkampf mit Technikchef

Mieser Job, anstrengender Aufsichtsrat, hartnäckiger Investor: Joe DeFrancesco hängte seinen Job im Hotel an den Nagel. Hartmut Mehdorn schmiss als Chef der Dauerbaustelle des Berliner Flughafens hin. Und Eva-Lotta Sjöstedt hatte bei der angeschlagenen Warenhauskette Karstadt schnell genug.

Gedichte, Ständchen und Wutgeschrei

So verrückt kann man den Job kündigen

Hartmut Mehdorn gibt sein Amt als Vorsitzender der Flughafengesellschaft FBB am kommenden Montag nach rund zwei Jahren ab

Hartmut Mehdorn

Pannenflughafen BER soll nochmal deutlich teurer werden

Nur wer Rang und Namen hatte, kam durch die Absperrung am Flughafen Berlin-Brandenburg durch. Zahlreiche Gäste aus dem In- und Ausland feierten mit Sekt und Käsestangen das Berliner Top-Ereignis "1000 Tage NÖ des BER"

Schlag 12 - der Mittagskommentar aus Berlin

So lief die Feier zu 1000 Tage Nichteröffnung des BER

Von Jan Rosenkranz
1000 Tage nichts passiert?
Blog

Follow Me

1000 Tage nichts passiert?

Von Till Bartels
Karsten Mühlenfeld wird neuer Chef des Hauptstadtflughafens Berlin Brandenburg

Hauptstadtflughafen

Neuer BER-Chef sieht Gegenstimmen gelassen

Karsten Mühlenfeld hat seinen neuen Job noch gar nicht angetrete, da weht ihm schon ein kräftiger Wind entgegen

Neuer BER-Flughafen-Manager

Mühlenfeld erhält schon vor Antritt Gegenwind

Karsten Mühlenfeld soll die Lösung für die lähmende Personaldiskussion beim Hauptstadtflughafen BER sein

Karsten Mühlenfeld wird Chef vom Hauptstadtflughafen

Diese Aufgaben warten auf den neuen BER-Chef

Neuer BER-Chef

Mühlenfeld soll Hauptstadtflughafen auf Kurs bringen

Flughafenchef Hartmut Mehdorn will seinen Posten spätestens zum 30. Juni aufgeben

Pannenflughafen BER

Verwirrung um Mehdorn-Nachfolge

Brandenburg hatte Mühlenfeld im Januar als Nachfolger Mehdorns ins Gespräch gebracht, obwohl dieser schon seinen Vertrag bei Bombardier unterschrieben hatte

Flughafen BER

Mühlenfeld wird nicht Mehdorn-Nachfolger

Karsten Mühlenfeld war bislang Manager bei der Triebwerkssparte von Rolls-Royce

Nachfolger für Mehdorn wohl gefunden

Rolls-Royce-Mann soll Pannen-Airport BER zu Ende bauen

Hartmut Mehdorn gibt sein Amt als Hauptstadtflughafen-Chef auf.

Hauptstadtflughafen

Hartmut Mehdorn bedauert seinen Rücktritt als BER-Chef

Hartmut Mehdorn gibt sein Amt als Hauptstadtflughafen-Chef auf.

Hauptstadtflughafen

Hartmut Mehdorn kündigt Rücktritt als BER-Chef an

Hartmut Mehdorn hatte eigentlich einen Vertrag bis 2016

Pannenflughafen BER

Mehdorn schmeißt hin

Flughafen-Geschäftsführer Hartmut Mehdorn sprach von Juni bis September 2017 als angestrebtem Zeitraum für die Inbetriebnahme

Pannenprojekt BER dauert zu lange

Flughafen Tegel soll für 20 Millionen modernisiert werden

Noch wächst Unkraut aus dem Boden des Hauptstadtflughafens in Schönefeld - in zwei Jahren soll der BER in Betrieb gehen

Sechs Jahre Verspätung

Pannenflughafen BER soll erst 2017 eröffnen

"Es reicht nicht, den BER wie konzipiert fertig zu bauen.": Hartmut Mehdorn, Vorsitzender der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH

Pannenairport BER

Mehdorn fordert weiteres Terminal für Hauptstadtflughafen

Der Posten des Aufsichtsratsvorsitzendenen wird nach dem Rückzug von Klaus Wowereit frei

Berliner Pannenflughafen BER

Ex-Daimler-Manager soll Nachfolger von Wowereit werden

Berlins Flughafenchef Hartmut Mehdorn will die Baustelle Schallschutz möglichst schnell schließen

Hauptstadtflughafen BER

Mehdorn verspricht Schallschutzbescheide noch 2015

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.