HOME

Berliner Hauptstadtflughafen: BER könnte in Etappen öffnen

Air-Berlin-Chef Mehdorn rückt seinem Ziel einer etappenweisen Öffnung des neuen Berliner Flughafens näher: Das Bundesverkehrministerium befürwortet den Plan. Auch Easyjet ist interessiert.

Das Bundesverkehrsministerium befürwortet die offenbar vom Flughafen-Chef Hartmut Mehdorn angestrebte etappenweise Öffnung des neuen Berliner Großflughafens BER. "Eine Eröffnung in Etappen ist sinnvoll", sagte Verkehrsstaatssekretär Rainer Bomba (CDU) am Dienstag "Bild-Online". "Wir tun alles, um den Flughafen so schnell wie möglich ans Netz zu bringen". Für einen Start 2013 müssten noch Fakten geprüft werden. Dies solle in der nächsten Aufsichtsratssitzung geschehen.

Die "Bild" hatte in ihrer Dienstagsausgabe berichtet, BER-Flughafenchef Hartmut Mehdorn wolle den Flughafen bereits in diesem Jahr eröffnen. Die Billig-Airline Easyjet prüfe auf ein Angebot Mehdorns hin einen raschen Umzug vom alten Flughafen Schönefeld zum BER. Demnach soll das für Low-Cost-Airlines gebaute 350 Meter lange Nordpier bereits im Oktober 2013 eröffnet werden. Ein Sprecher von Easyjet sagte "Bild": "Wir sind sehr daran interessiert, frühzeitig umzuziehen."

Im Januar Starttermin für den Herbst abgesagt

Bomba betonte, zu den offenen Fragen gehörten der bauliche Brandschutz, die Sanierung der Nordbahn, die Finanzen und die Haltung von Easyjet. "Es wird keinen Aktionismus geben", sagte Bomba "Bild-Online". Dagegen plant Mehdorn, bereits im Juni den unterirdischen Bahnhof zu eröffnen, im Juli oder August solle das BER-Frachtzentrum folgen.

Der Flughafen wollte die Pläne nicht kommentieren. Ein Sprecher von Easyjet sagte dem Blatt: "Wir sind sehr daran interessiert, frühzeitig umzuziehen." Nach "Bild"-Informationen hat die Airline Bedingungen für einen Umzug gestellt: So müsse der Flughafen-Bahnhof sofort in Betrieb gehen.

Die Eröffnung des Flughafens war bereits viermal verschoben worden - zuletzt im Januar dieses Jahres. Der Aufsichtsrat hatte Anfang Mai Mehdorns Pläne abgelehnt, den BER etappenweise zu eröffnen. Einen neuen Termin für die Inbetriebnahme gibt es bisher nicht.

ins/brü/AFP / AFP
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(