HOME

Berliner Pannenflughafen BER: Ex-Daimler-Manager soll Nachfolger von Wowereit werden

Laut Medienberichten steht der Nachfolger von Klaus Wowereit als Aufsichtsratsvorsitzender des Hauptstadtflughafens BER fest. Demnach hat ein ehemaliger Daimler-Manager die besten Chancen.

Der Posten des Aufsichtsratsvorsitzendenen wird nach dem Rückzug von Klaus Wowereit frei

Der Posten des Aufsichtsratsvorsitzendenen wird nach dem Rückzug von Klaus Wowereit frei

Neuer Aufsichtsratschef des Hauptstadtflughafens BER soll nach Informationen der "Berliner Morgenpost" und der Zeitung "B.Z." der frühere Daimler- und Rolls-Royce-Manager Axel J. Arendt werden. Das Land wolle den 65-jährigen Luftfahrt-Experten vorschlagen, schreibt das Blatt. Der Posten wird nach dem Rückzug des Berliner Regierenden Bürgermeisters Klaus Wowereit (SPD) frei. Laut "B.Z." wollen Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) und Finanzminister Christian Görke (Linke) die Personalie am Dienstag im Kabinett präsentieren.

Regierungssprecher Thomas Braune wollte die Berichte so nicht bestätigen. Er sagte lediglich: "Die Brandenburger Landesregierung wird sich morgen mit den Fragen der Entsendung der Brandenburger Mitglieder des Aufsichtsrates beschäftigen." Das Gremium kommt an diesem Freitag zu seiner nächsten Sitzung zusammen.

Auch Gerüchte um Mehdorn-Nachfolge

Nach einem Bericht des "Handelsblatts" hat unterdessen auch schon die Nachfolgersuche für BER-Geschäftsführers Hartmut Mehdorn begonnen. Hier würden der Chef des Flughafens Köln-Bonn, Michael Garvens, und der Münchner Flughafenmanager Thomas Weyer als Nachfolgekandidaten gelten. Zu dem Bericht sagte Braune lediglich: "Dass einer der beiden Herren im Gespräch ist, Herrn Mehdorn nachzufolgen, ist Quatsch."

Er verwies darauf, dass Mehdorn einen Vertrag bis 2016 habe. Zur Frage, ob überhaupt schon nach einem Mehdorn-Nachfolger gesucht werde, wollte sich der Regierungssprecher mit Blick auf die beiden anderen Gesellschafter - Bund und Land Berlin - nicht äußern. Dem "Handelsblatt" nach ist ein erstes Gespräch mit einem potenziellen Kandidaten für den 15. Dezember geplant. Dies wollten Brandenburgs Ministerpräsident Woidke und der designierte Berliner Regierende Bürgermeister Michael Müller (beide SPD) führen.

tis/DPA / DPA
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(