HOME
Offenbar neuer Streit um Grundrente

Offenbar neuer Streit in Koalition über Grundrente

In der Koalition gibt es offenbar erneut Streit um die geplante Grundrente.

Autobranche

Analyse von Experten

Strukturwandel gefährdet Hunderttausende Jobs in Autobranche

Hassan Ruhani, Irans Präsident
Pressestimmen

Proteste in Iran

"Für das Regime geht es ums Überleben und für die Islamische Republik Iran um ihren Bestand"

Bericht: Zahl der Kindergeldbezieher erreicht Rekordwert

Wegen Datenleck: Ausgabe von Praxis- und Arztausweisen gestoppt

Thomas-Cook-Pleite: Mögliche Klage gegen Versicherung

Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD)

Lambrecht weist Kritik am Kurs der SPD zurück

Stegner: CSU soll Blockadehaltung bei Tempolimit aufgeben

Staat hat weniger Geldgeschenke zur Schuldentilgung erhalten

Unionspolitiker begrüßen SPD-Haltung zu Unternehmensteuern

Huawei-Logo

Berichte: Koalitionsfraktionen wollen Huawei stoppen

Otto verkauft Sport Scheck

Übernahme im Einzelhandel

Otto verkauft Sport Scheck an Galeria Karstadt Kaufhof

Eine Saturn-Filiale

Unternehmen in der Krise

Die Chefs von Media Markt und Saturn erklären, wie sie die Elektronikläden retten wollen

Von Christoph Fröhlich
Das Plus fällt kleiner aus

Bericht: Staat macht 2019 rund 40 Milliarden Euro Überschuss

Negativzinsen

Negativzins

Diese Banken und Sparkassen verlangen Strafzinsen von Privatkunden

Von Daniel Bakir

Krypto-Masche

Mit "Onecoin" zockte die Krypto-Königin Nutzern Milliarden ab - und tauchte dann unter

Von Malte Mansholt
Müller mahnt mehr Mut für Investitionen in Afrika an

Minister Müller fordert "neue Aufbruchstimmung" für Afrika-Investitionen

Griechischer Regierungschef Mitsotakis

Mitsotakis: Europa sieht in Griechenland "bequemen Parkplatz für Flüchtlinge"

Huawei auf einer Messe in Lissabon

Grüne warnen vor Huawei im deutschen 5G-Netz

Sigmar Gabriel

Sigmar Gabriel wird "nach reiflicher Überlegung" nicht VDA-Präsident

AfD-Politiker Stephan Brandner

CSU: AfD-Politiker soll Vorsitz als Rechtsausschuss-Vorsitzender niederlegen

Wirtschaftsminister Altmaier

Altmaier warnt vor Nachteilen für Europa bei der Dateninfrastruktur

TaskRabbit startet in Deutschland

Regal aufbauen, Blumen gießen

Ikea-Tochter startet Portal für Haushaltshelfer in Deutschland

Aufkleber der Identitären Bewegung

Grüne: Im Kampf gegen Rechts Identitäre Bewegung stärker in den Blick nehmen

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?