VG-Wort Pixel

Steuererklärung So finden Sie teure Fehler im Steuerbescheid

Coronavirus: Ein Mann arbeitet im Homeoffice
Sehen Sie im Video: Steuererklärung 2020 – warum Sie jetzt ihr Homeoffice fotografieren sollten.




Sehen Sie den Beitrag ebenfalls bei ntv.de.
Mehr
Auch Finanzbeamte können sich vertun. Daher sollten Sie Ihren Steuerbescheid genau prüfen. Wie Sie Fehler finden, und was Sie dagegen tun können.

Mit der Abgabe der Steuererklärung ist das lästige Thema leider noch nicht erledigt. Auch die Antwort des Finanzamtes sollte man sich lieber genau anschauen. Denn der Steuerbescheid legt fest, wieviel Steuern Sie letztlich zahlen müssen. Und es kann immer vorkommen, dass bestimmte Posten nicht anerkannt wurden oder sich einfach Fehler eingeschlichen haben.

Wie finde ich Fehler und Abweichungen im Steuerbescheid?

Direkt auf der ersten Seite des Steuerbescheides findet sich eine zusammenfassende Kurzberechnung. Weicht die Erstattung oder Nachzahlung von dem ab, was Sie erwartet haben, sollten Sie den Bescheid besonders genau mit Ihren Angaben aus der Steuererklärung vergleichen. Wer die Steuererklärung mit Elster oder einer kommerziellen Steuersoftware erstellt hat, bekommt die Abweichungen dort digital angezeigt. Wenn das Finanzamt von Ihren Angaben abweicht, zum Beispiel bestimmte Ausgaben nicht anerkennt, muss es im Steuerbescheid schriftlich begründen, warum es dies getan hat.

Bei welchen Punkten sollte ich genau hinschauen?

Häufig kommt es vor, dass das Finanzamt bestimmte Werbungskosten oder Sonderausgaben nicht anerkennt. Also überprüfen Sie, ob alle Arbeitsmittel anerkannt wurden, die Fahrtkosten für den Arbeitsweg oder Versicherungsbeiträge korrekt berücksichtigt wurden. Finden Sie Abweichungen, die nicht begründet sind, oder sind Sie mit der Begründung nicht einverstanden, können Sie Einspruch einlegen.

Außerdem wichtig: Haben Sie bereits während des Jahres Steuervorauszahlungen geleistet, müssen diese im Steuerbescheid berücksichtigt sein. Und nicht zuletzt müssen auch ihre allgemeinen persönlichen Angaben stimmen. Dazu gehören die korrekte Angabe der Kirchenzugehörigkeit, aber auch Ihrer Bankverbindung. Eine ausführliche Checkliste für die wichtigsten Punkte findet sich zum Beispiel beim Portal steuertipps.de.

"Finanztest" weist zudem darauf hin, dass auch Daten, die automatisch von anderen Stellen – zum Beispiel Arbeitgeber und Krankenkasse – ans Finanzamt übermittelt wurden, fehlerhaft sein können. Gibt es hier im Steuerbescheid Abweichungen zu den Daten, die Ihnen selbst vorliegen, sollten Sie versuchen, dies aufzuklären. Für Senioren nennt "Finanztest" als besondere Knackpunkte die korrekte Berücksichtigung des Altersentlastungsbetrags und des Rentenfreibetrags. 

Bis wann kann ich Einspruch einlegen?

Wer mit dem Steuerbescheid nicht einverstanden ist, hat einen Monat Zeit, um Einspruch einzulegen. Genau genommen läuft die Frist einen Monat plus drei Tage nach Datum des Poststempels ab. Danach ist der Steuerbescheid rechtskräftig und lässt sich in der Regel nicht mehr ändern.

Ausnahme: Wenn das Finanzamt den Steuerbescheid als "teilweise vorläufig" ausstellt, kann er noch länger geändert werden. Das kann vor allem dann geschehen, wenn in bestimmten Sachfragen grundsätzliche Gerichtsurteile ausstehen. Der Vorläufigkeitsvermerk betrifft aber in der Regel nur einzelne Punkte des Steuerbescheids, für den Rest gilt die normale Einspruchsfrist.

Wie kann ich Einspruch einlegen?

Der Einspruch kann schriftlich, aber auch per Mail an die auf dem Steuerbescheid angegebene (Mail-)Adresse erfolgen. Um die Frist zu wahren, reicht ein formloser Einspruch ohne jede Begründung ("Begründung folgt"). Um etwas zu erreichen, müssen Sie aber – zur Not zu einem späteren Zeitpunkt – begründen, warum Ihrer Meinung nach ein Fehler vorliegt und dafür Tatsachen und Belege anführen. Einspruch kann man nicht nur einlegen, wenn das Finanzamt Fehler gemacht hat, sondern auch, wenn man selbst noch steuermindernde Angaben ergänzen will, die nachträglich aufgetaucht sind.

Übrigens: Hat das Finanzamt sich trotz korrekter Angaben zu Gunsten des Steuerzahlers verrechnet, muss man laut Lohnsteuerhilfeverein VLH nicht darauf hinweisen. In diesem Fall gilt: Glück gehabt.

Quellen: "Finanztest" / Vereinigte Lohnsteuerhilfe (VLH) / steuertipps.de


Mehr zum Thema



Newsticker