Immobiliensanierung Förderung statt Kredit


Eine Modernisierung kann ordentlich ins Geld gehen: Neue Fenster, die neue Heizung oder das Dämmen der Fassade verschlingen meist Tausende. Finanziert wird dies oft durch einen Bankkredit - dabei gibt es doch Förderungen.

Die Modernisierung des Eigenheims hilft Verbrauchskosten einzusparen und steigert außerdem den Wert der Immobilie. Oft lassen sich die Investitionskosten aber nur mit Hilfe eines Bankkredits aufbringen – was das Familienbudget über lange Zeit strapaziert. Dr. Ralph Müller, Vorstand des Münchner Finanzdienstleisters PlanetHome, favorisiert eine andere Lösung: "Bevor Modernisierer zur Bank gehen, sollten sie Ausschau nach günstigen Fördermitteln halten." Denn Bund und Länder bieten zahlreiche Programme zur Verbesserung der eigenen vier Wände.

Größter Geber bleibt die KfW

Die umfangreichste Palette öffentlicher Fördergelder offeriert die staatliche Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW). Neben dem Programm "Wohnraum Modernisieren", gibt es zinsgünstige Gelder für die Bereiche "Ökologisch Bauen" und "CO2-Gebäudesanierung". Das erste Programm richtet sich an Eigentümer – egal ob Selbstnutzer oder Vermieter – die ihre Immobilie punktuell energetisch optimieren möchten. Das CO2-Programm fördert dagegen umfassende Klimaschutzmaßnahmen an Gebäuden. Mit Geldern aus dem Bereich "ökologisch Bauen" unterstützt die KfW die Errichtung energetisch hochwertiger Häuser. Positiv: Für eine Vielzahl der Programme gibt es tilgungsfreie Anlaufjahre, die Zinssätze liegen teils deutlich unter Marktniveau, bei einigen Darlehen unterhalb der Zwei-Prozentmarke. Interessenten können sich unter dem Link www.kfw.de ausführlich informieren.

Ob und in welchem Umfang staatliche Fördermittel zustehen, erfahren Immobilieninteressenten z.B. bei der kostenlosen Fördermittelabfrage von PlanetHome. Dort erhalten Interessenten Informationen über alle Förderungen – aus einer Datenbank aus über 4.700 Programmen des Bundes, der Länder und Kommunen – ganz gleich ob es sich um Sanierung, Modernisierung oder Neubau handelt.

Sonnenwärme wird gesponsert

Neben zinsgünstigen Darlehen hält die öffentliche Hand auch Zuschüsse bereit. Wer beispielsweise mit Sonnenwärme seine Heizungsanlage optimieren möchte, erhält für entsprechende Investitionen seit 1. Juli 2005 mehr Geld. Das Bundesumweltministerium spendiert für Kombi-Solaranlagen, die sowohl Wasser als auch die Heizung erwärmen, 135 Euro statt bislang 110 Euro pro Quadratmeter Kollektorfläche. Ansprechpartner ist das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA), zu erreichen unter www.bafa.de oder unter Telefon: 06196/908 400.

Auch die Bundesländer unterstützen Modernisierer und Umweltfreunde. Fast jedes Land (Ausnahme Berlin) offeriert verbilligte Kredite für Wohneigentümer. In Bayern vergibt die Landesbodenkreditanstalt zinsgünstige Darlehen, in Niedersachsen die Landestreuhandstelle und in Nordrhein-Westfalen die Wohnungsbauförderungsanstalt. Wie viel Darlehen es gibt und welche Bedingungen dafür erfüllt sein müssen, ist von Land zu Land unterschiedlich. Ausführliche Informationen zu den verschiedenen Förderprogrammen sowie zu den Stellen, bei denen der Antrag gestellt werden kann, finden Interessenten im Internet unter www.baufoerderer.de, einer gemeinsam vom Bundesverband der Verbraucherzentralen und der Förderbank KfW gestalteten Informations-Plattform.

Geld gibt's auch von den Kommunen

Fündig werden können Bauherren auch bei Ihrer Kommune oder dem örtlichen Energieversorger. Zahlreiche Städte bzw. Stadtwerke fördern Eigentümer mit Zuschüssen bzw. billigem Geld für Wohnraummodernisierungen. Die Stadtverwaltungen geben gern darüber Auskunft. Ralph Müller weist jedoch auf eine Einschränkung hin: "Die Fördertöpfe sind nicht endlos. Ist der Finanzrahmen für das laufende Jahr bereits ausgeschöpft, muss der Antragsteller auf das nächste Jahr warten." Außerdem: Die staatlichen Stellen wollen vor Bewilligung der Gelder zunächst die Pläne für das Bauvorhaben begutachten. Wer voreilig mit der Baumaßnahme beginnt, kann kaum noch mit staatlicher Unterstützung rechnen.

<em>spi</em>

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker