HOME

Umfrage: Gute Allgemeinbildung macht sexy

Eine gute Allgemeinbildung steht bei den Deutschen hoch im Kurs und gilt bei den meisten als Voraussetzung für gesellschaftliche Anerkennung und Erfolg im Beruf.

97 Prozent beurteilten ein gutes Allgemeinwissen als "ziemlich wichtig" oder "sehr wichtig", ergab eine veröffentlichte repräsentative Umfrage des Forsa-Instituts im Auftrag der neuen Zeitschrift "GEOkompakt". Eine fundierte Allgemeinbildung gilt den meisten Deutschen demnach als Voraussetzung für gesellschaftliche Anerkennung und Erfolg in Beruf und Privatleben.

95 Prozent der Befragten glauben, dass man "mit einem guten Allgemeinwissen besser mitreden" kann und 92 Prozent, dass gutes Allgemeinwissen "selbstbewusster macht". Eine klare Mehrheit geht zudem davon aus, dass eine solide Allgemeinbildung im Berufsalltag weiterhilft (86 Prozent), die Karrierechancen erhöht (86 Prozent) und Anerkennung bei Kollegen und Vorgesetzten findet (82 Prozent - Mehrfachnennungen waren möglich.

Eine gute Allgemeinbildung erhöht die Attraktivität

Nicht zuletzt wird ein ordentliches Basiswissen auch als sehr nützlich für die Partnersuche betrachtet. Drei von fünf Deutschen glauben, dass eine gute Allgemeinbildung "die Attraktivität beim anderen Geschlecht erhöht". Bei den Frauen sind 55 Prozent dieser Auffassung, bei den Männern sogar rund zwei Drittel (64 Prozent).

Auch darüber, was Allgemeinbildung ausmacht, gibt es klare Vorstellungen: Man muss demnach über das laufende politische Geschehen, das politische System und die darin handelnden Personen informiert sein (33 Prozent) und sich in der Geschichte auskennen (26 Prozent). Auch solide Kenntnisse in den Naturwissenschaften wie Physik, Chemie und Biologie gehören für fast jeden Vierten (23 Prozent) zu einer ordentlichen Allgemeinbildung. Für die Studie wurden 1001 Menschen befragt.

DPA / DPA
Themen in diesem Artikel