VG-Wort Pixel

Ruhe in Pilzen "Lebender" Sarg: Start-up will Kunden umweltfreundlichere Reise ins Jenseits bescheren

Sehen Sie im Video: Niederländisches Start-up verkauft "lebenden" Sarg, um die Umwelt schützen.


Ein "lebender Sarg" aus Pilzen: Mit dieser Idee will ein niederländisches Start-up seinen Kunden eine umweltfreundlichere Reise ins Jenseits bescheren. 


Die Erfindung soll laut Gründer Bob Hendrikx dazu beitragen, den Körper schneller zu zersetzen und die Natur zu bereichern, anstatt sie zu verschmutzen. 


"Es ist eigentlich ein Organismus, also es besteht aus Myzel, der Wurzelstruktur von Pilzen. Sie sind die größten Recycler in der Natur. Sie können unsere Körper in neue Nährstoffe zerlegen, damit die Natur aufblühen kann." 


Ein erster Kunde aus den Niederlanden wurde bereits in einem "Loop"-Sarg begraben. 


Hendrikx beschreibt es als "Rückkehr in den Lebenszyklus". 


"Dies ist der natürlichste Weg, um begraben zu werden, bei dem wir die Umwelt nicht mehr mit Giftstoffen aus unserem Körper und all dem Material, das in die Särge gelangt, verschmutzen, sondern tatsächlich versuchen, sie anzureichern und wirklich Kompost für die Natur zu sein. " 


Der Preis für den umweltfreundlichen Sarg liegt bei 2000 Euro. 
Mehr
Der Forscher Bob Hendrikx an der Technischen Universität Delft hat einen "lebenden" Sarg aus Myzel entworfen. Das Produkt hilft dem Körper, effizienter zu "kompostieren". Bereits der erste Kunde wurde in so einem Sarg begraben.

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker