Air Berlin US-Milliardär wird neuer Hauptaktionär


Bäumchen-wechsel-dich bei Air Berlin: Die Fluglinie soll einem Medienbericht zufolge schon wieder einen neuen Hauptaktionär bekommen. Der US-Milliardär Leonard Blawatnik übernimmt demnach die Anteile der Investmentgesellschaft Vatas.

Bei der Fluggesellschaft Air Berlin steigt nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" ein neuer Hauptaktionär ein. Der russischstämmige US-Milliardär Leonard Blawatnik wolle mit seiner Investmentfirma Access Industries den 18,56-Prozent-Anteil der Investmentgesellschaft Vatas übernehmen. Air Berlin hatte zuvor mitgeteilt, dass die Vatas-Tochter "Haarlem One" ihre Anteile nach drei Monaten wieder verkauft hat. Außerdem wurde bekannt, dass ein institutioneller Investor die Absicht habe, genauso viele Aktien zu übernehmen. An der Börse verzeichnete die Air-Berlin-Aktie einen Kurssprung und gewann in der Spitze fast zehn Prozent.

Weder Vatas noch Access Industries haben den Handel bislang bestätigt. Die vom Pleitier Lars Windhorst geführte Vatas hatte sich erst vor wenigen Tagen auch beim Telekommunikationsunternehmen Freenet zurückgezogen.

Hochverschuldet

Air Berlin ist nach der Übernahme der Rivalen DBA und LTU zur zweitgrößten deutschen Fluggesellschaft nach der Lufthansa aufgestiegen. Doch die Airline muss erst noch beweisen, dass ihr Geschäftsmodell als Anbieter zwischen Billigfliegern und den etablierten Gesellschaften funktioniert. "Damit Geld zu verdienen, ist deutlich schwieriger als gedacht", sagte Per-Ola Hellgren, Analyst der Landesbank Baden-Württemberg, der Financial Times Deutschland. Die Hoffnung auf Größenvorteile, mit denen sich die Kosten weiter senken ließen, habe sich nicht erfüllt. Und auch für Finanzinvestoren gibt es kaum Ansatzpunkte, um einen Hebel zur Wertsteigerung anzusetzen: Der Konzern ist nach der Übernahmeserie bereits hoch verschuldet.

DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker