HOME

Kassenlos einkaufen: Amazon will Go an Flughäfen und in Kinos bringen

Der Onlinehändler Amazon will sein kassenlosen Go-Supermärkte-System offenbar in die Flughäfen und Kinos bringen. Diese Geschäfte könnten Amazon Go schon ab 2020 nutzen.

Amazon Go

Eine Filiale von Amazon Go in New York.

Picture Alliance

Amazon plant eine weitere Expansion des eigenen kassenlosen Systems Go, berichtet der US-Fernsehsender "CNBC". Demnach soll der Onlinehändler in Verhandlungen stehen, um Go in Flughafen-Shops und in Kinos zu bringen. Die Technik solle laut "CNBC" bereits im ersten Quartal 2020 installiert sein und könnte im Laufe des kommenden Jahres in Hunderten Läden ausgerollt werden.

Auch Baseball-Stadien seien als Standorte für Amazon interessant. Konkrete Gespräche gebe es laut dem Medienbericht mit dem US-Flughafenshop-Betreiber OTG, der Mini-Supermärkte an Airports betreibt, und der Kinokette Cineworld.

Mit diesem Schritt könnte Amazon abseits der Internetwelt seine Präsenz vor Ort ausbauen, ohne dabei selbst weitere Läden eröffnen zu müssen. Denn die Erweiterung der Filialdichte von Amazon Go sei teuer und zeitaufwendig. Darüber hinaus würde dieser Schritt auch eine Kooperation mit anderen Firmen ermöglichen, die Amazon ansonsten eher als Konkurrenz betrachten. "CNBC" berichtet, dass so auch das Cloud-Geschäft von Amazon ausgeweitet werden könnte. 

Amazon Go, der kassenlose Supermarkt

Bislang betreibt Amazon 16 Go-Filialen, in denen Kunden ohne Kasse einkaufen können. Produkt im Einkaufswagen werden automatisch registriert. Verlässt der Kunde damit den Supermarkt, wird der Betrag dafür abgebucht. Amazon sei interessiert daran, diese Technik auch für andere Unternehmen einzusetzen, um schneller Erfahrungen zu sammeln und dadurch die Entwicklung stärker voranzutreiben, berichten drei Insider "CNBC".

Wie genau die Umsetzung funktionieren soll - und wie Amazon an dem Modell mitverdienen kann - ist laut dem Medienbericht noch unsicher. Denkbar sei eine prozentuale Abgabe an Amazon, aber auch eine monatliche Gebühr für das System sei möglich. Ob Kunden eine Amazon-App für den Kaufvorgang nutzen müssen, ist bislang unklar.

Weder OTG, noch Cineworld oder Amazon wollten sich bisher zu der möglichen Zusammenarbeit äußern. 

kg
Themen in diesem Artikel