Angeschlagener Holzverarbeiter Pfleiderer hat Finanzierung der nächsten Jahre gesichert


Der angeschlagene Holzverarbeiter Pfleiderer hat seine Finanzierung für die nächsten Jahre unter Dach und Fach gebracht. Der Konzern habe sich mit den beteiligten Banken auf ein Finanzierungspaket in Höhe von rund 800 Millionen Euro bis 2013 geeinigt, teilte das Unternehmen am Montag mit.

Der angeschlagene Holzverarbeiter Pfleiderer hat seine Finanzierung für die nächsten Jahre unter Dach und Fach gebracht. Der Konzern habe sich mit den beteiligten Banken auf ein Finanzierungspaket in Höhe von rund 800 Millionen Euro bis 2013 geeinigt, teilte das Unternehmen am Montag mit. Darin enthalten ist den Angaben zufolge ein Kredit der staatlichen Förderbank KfW über 140 Millionen Euro. Pfleiderer hatte bereits im Dezember erklärt, sich nach monatelangem Ringen mit den Geldhäusern grundsätzlich über die Eckpunkte der Finanzierung einig zu sein.

Seine Nettoverschuldung will das bayerische Unternehmen durch den operativen Cashflow in den nächsten vier Jahren um mehr als 350 Millionen Euro zurückzuführen. Unabhängig von der Pfleiderer AG sei sich auch die an der polnischen Börse notierte Tochter Pfleiderer Grajewo mit den Banken über die Eckpunkte einer Finanzierung bis 2013 einig, erklärte der Konzern weiter. Das Finanzierungsvolumen belaufe sich hier auf rund 300 Millionen Euro. Von Anlegern wurden die Nachrichten positiv aufgenommen. Im vorbörslichen Geschäft von Lang & Schwarz lag die Pfleiderer-Aktie 3,2 Prozent über ihrem Freitagsschluss von 6,86 Euro.

Pfleiderer hatte im Sommer aufgrund eines heftigen Nachfrageeinbruchs bei Holzwerkstoffen, Möbelteilen und Laminatböden seine Kreditauflagen gebrochen. Die Geldinstitute hatten sich jedoch bereiterklärt, ihr Geld zunächst nicht zurückzufordern. Im dritten Quartal schlug bei dem MDax-Unternehmen trotz einer leichten Belebung der Geschäfte ein Verlust von 21,8 Millionen Euro zu Buche.

Reuters Reuters

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker