HOME

Sammeltaxi-Anbieter: Clevershuttle stellt den Betrieb in drei Städten mit sofortiger Wirkung ein

Der Sammeltaxi-Anbieter Clevershuttle stellt den Betrieb in drei Städten mit sofortiger Wirkung ein, berichten Medien. Die Gründe dafür sind sehr unterschiedlich.


Clevershuttle

Clevershuttle macht dicht.

Picture Alliance

Der Sammeltaxi-Anbieter Clevershuttle stellt mit sofortiger Wirkung seinen Dienst in drei deutschen Städten ein. Betroffen seien Hamburg, Frankfurt und Stuttgart, bestätigte das Unternehmen gegenüber Medien. Die Fahrer des Dienstes in Hamburg hätten in der Nacht zum Montag eine Nachricht erhalten. "Liebe Kolleginnen und Kollegen, leider muss ich euch mitteilen, dass wir unseren Betrieb in Hamburg eingestellt haben. (...) Vielen Dank für euer Verständnis", zitieren unterschiedliche Medien die Meldung.

Betroffen sind in der Hansestadt rund 250 Fahrer, das Unternehmen wurde 2014 gegründet. Das Unternehmen kündigte an, gemeinsam mit dem Anteilseigner Deutsche Bahn an, neue berufliche Perspektiven für die Betroffenen anzubieten. Der "NDR" berichtet von konkreten Job-Angeboten. 

Aus für Clevershuttle in Hamburg, Stuttgart und Frankfurt

Die Ursachen für das Aus sind allerdings vielfältig. So werden für die Standorte in Frankfurt und Stuttgart bürokratische Hürden "durch ein veraltetes Personenbeförderungsgesetz" verantwortlich gemacht, zitiert die "Bild" die Gründer. In Hamburg hingegen seien die Buchungen zurückgegangen. Der wirtschaftliche Fortbestand sei so nicht möglich gewesen. Dies könnte auch mit der verstärkten Konkurrenz zu tun haben. In Hamburg war 2019 der Mitfahrdienst Moia, hinter dem der Autokonzern VW steckt, an den Start gegangen. Das Geschäftsmodell der beiden Fahrdienste, die auf alternative Antriebe setzen, scheint sich kannibalisiert zu haben. Moia schickte in der Hansestadt bis zu 500 Elektrobusse auf die Straße. Gegenüber dem "NDR" sagte ein CleverShuttle-Sprecher, dass er Moia für das Aus in Hamburg nicht die Schuld geben wolle, aber es habe eine "sehr starke Konkurrenz" gegeben.

An anderen Standorten soll es aber weitergehen. Demnach entwickelt sich der Dienst in Berlin, Leipzig, Dresden und München deutlich positiver.  

kg
Themen in diesem Artikel