HOME

Nach 132 Jahren: Coca-Cola bringt erstmals ein alkoholisches Getränk auf den Markt

Getränkeriese Coca-Cola bricht mit einer Tradition: Erstmals in der Firmengeschichte will der Konzern ein alkoholisches Getränk verkaufen - einen japanischen Alkopop.

Unnützes Wissen: 8 Fakten über das Kultgetränk Cola

132 Jahre kam der Getränkeriese Coca-Cola ohne alkoholische Getränke aus. Nun fällt das Tabu. In Japan wird der Konzern demnächst ein Getränk in der Produktkategorie der Chu-Hi herausbringen. Chu-Hi ist ein regional beliebtes Getränk, das man hierzulande wohl als Alkopop bezeichnen würde. Es besteht aus Mineralwasser, Geschmackszusätzen und einer Spirituose namens Shochu, einem japanischen Getreideschnaps mit drei bis acht Prozent Alkohol.

Der Japan-Chef von Coca-Cola, Jorge Garduño, feiert die Neuheit im Firmenblog als "einzigartig in unserer Geschichte". Coca-Cola habe sich immer komplett auf nicht-alkoholische Getränke konzentriert, dies sei ein Experiment, um die Marktchancen außerhalb des Kernsegments auszuloten. Garduño versteht das Experiment ganz im Sinne der Strategie des neuen Coca-Cola-Firmenchefs James Quincey.

Coca-Cola braucht neue Produkte

Quincey hatte nach seinem Antritt als CEO im vergangenen Jahr zu mehr Experimentierfreude bei neuen Produkten aufgerufen. Dazu ist der Konzern auch gezwungen, da in vielen wichtigen Coca-Cola-Ländern die Nachfrage nach stark zuckerhaltiger Limonade zurückgeht und die Konsumenten vermehrt nach gesünderen Produkten greifen. Bislang beschränkten sich Produktneuerungen und Zukäufe bei Coca-Cola auf Light- und Zero-Varianten sowie Tees und Mineralwasser.

In Deutschland wird man den japanischen Alkopop von Coca-Cola wohl nicht zu kaufen bekommen. Chu-Hi sei ein sehr japanisches Produkt, erklärte Coca-Cola-Manager Garduño. Er denke nicht, dass Coca-Cola dies außerhalb Japans anbieten werde. Aber wer weiß: Vielleicht entdeckt die US-Brausemarke ja auch noch den deutschen Korn für sich. In einem CNN-Interview sagte CEO Quincey erst kürzlich auf die Frage, ob Coca-Cola in den USA Alkohol verkaufen werde: "Sag niemals nie." 

bak
Themen in diesem Artikel
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.