HOME

Einzelhandelsdaten drücken auf Stimmung an der Wall Street

New York - Überraschend schwache US-Wirtschaftsdaten und trübe Aussichten des Softdrinkgiganten Coca-Cola haben auf die Stimmung an der Wall Street gedrückt. Der Dow Jones Industrial büßte letztlich 0,41 Prozent auf 25 439 Punkte ein. Der Euro vollzog im US-Handel eine Berg- und Talfahrt und sank dann vor dem Handelsschluss an der Wall Street wieder unter 1,13 US-Dollar. Zuletzt kostete er 1,1293 Dollar.

Coca-Cola

Nichts für Puristen!

Coca-Cola bringt nach über 10 Jahren wieder eine neue Sorte auf den Markt – Fans sind skeptisch

NEON Logo
Aldi

Mehr Sonderangeebote

Erdbeben im Lebensmittelhandel: Aldi ändert Preisstrategie

Der Macher der Community Cola (Fink Reportage)

Craft-Limo Community Cola

Besuch beim Cola-Tüftler: Schluck für Schluck zum perfekten Geschmack

Die Krim soll in Russland per Gesetz auf allen Karten als russisch gekennzeichnet werden 

Annektierte Halbinsel

Karten ohne russische Krim sollen strafbar werden

Bier-Produktion

Kalorienangaben auf Etiketten

Brauereien informieren über Bierbauch-Risiko

Bier

Freiwillige Kalorien-Angabe

Brauereien informieren über Bierbauch-Risiko

Einige Pepsiflaschen stehen im Verkaufsregal

Coca-Cola-Konkurrent

Neue Produkte, weniger Zucker: So will Pepsi in Deutschland neu angreifen

Neue Craft-Getränke

Das undankbare Geschäft mit der Hipster-Limonade

AfD-Logo

Hamburg

"Alternative für Dummheit": AfD greift Schule an – wegen eines T-Shirts einer Schülerin

NEON Logo
Amazon Lager in Texas, USA

Unprofitable Produkte

Warum Amazon Artikel aus dem Sortiment schmeißt - und Hersteller unter Druck setzt

Von Katharina Grimm
Frau mit Smartphone

Test per Lügendetektor

Unternehmen bietet 100.000 Dollar für ein Jahr ohne Smartphone

Jorge González als Designer Rosenschmelz im modernen Märchen "Schneeweißchen & Rosenrot"

Jorge González

Dieses Weihnachtserlebnis war nicht schön

Fake-Plakat von Nutella gegen AfD

Guerilla-Kampagne

"Lieber braun aufs Brot als braun im Kopf": Jetzt hat auch Nutella ein Fake-Plakat gegen die AfD

NEON Logo
Weihnachtsmann

Adventskalender-Fail

AfD will mit Adventskalender "weiße Männer" ehren – und erntet Spott im Netz

NEON Logo
Screenshot des gefälschten Pepsi-Plakats

Antwort auf Coca-Cola-Plakat

"Sag ja zur AfD!": Nun auch Fake-Werbung von Pepsi aufgetaucht – und es droht Ärger 

NEON Logo
Nikolaus, Weihnachtsmann, Christkind,

Weihnachten

Nikolaus, Christkind oder Weihnachtsmann – die Geschichte hinter den Geschenkeboten

#CocaColaNeinDanke

"Sehr erbärmlich" – AfD ruft zum Boykott gegen Coca Cola auf

NEON Logo

Aufregung um Fälschung

AfD ärgert sich über Fake-Werbeplakat – und über Coca-Cola

NEON Logo

"Goldener Windbeutel"

"Smartwater" von Coca-Cola ist die "dreisteste Werbelüge des Jahres" - das sagt der Konzern dazu

Von Daniel Bakir
Real

Der Supermarkt der Zukunft

Warum Real und Rewe jetzt auf Wochenmarkt machen – und dabei nichts verstanden haben

Von Denise Snieguole Wachter
Die deutsche Tonic-Marke Thomas Henry hat mittlerweile ihren Platz in vielen Bars gefunden.

Interview mit Geschäftsführerin

Thomas Henry: Wie ein Berliner Tonic-Hersteller die Barwelt erobert

Von Christoph Fröhlich

Flughafen Auckland

Übersetzungspanne: Coca-Cola-Werbespruch geht aber mal so richtig nach hinten los

Coca-Cola wird bald Dope: Getränke-Hersteller plant Cannabis-Drinks

Macht Cola bald high?

Coca-Cola wird bald Dope: Getränke-Hersteller plant Cannabis-Drinks

NEON Logo
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.