HOME

Ermittlung wegen Steuerhinterziehung: Maulwurf warnte Deutsche Bank vor Razzia

Mit einer unangekündigten Großrazzia wollte die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt Ende April einem internationalen Betrügerring auf die Schliche kommen. Auch die Deutsche Bank stand dabei im Visier der Ermittler - offenbar wurde sie aber am Vorabend der Durchsuchungen gewarnt.

Die Deutsche Bank ist in einem der größten in Deutschland derzeit anhängigen Wirtschafts-Strafverfahren offenbar vorab vor einer Razzia in ihren Büros gewarnt worden. Das legen nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" (SZ) abgehörte Telefongespräche zwischen Angestellten des Finanzinstituts nahe. Mehrere Bankbeschäftigte, gegen die wegen Steuerhinterziehung in großem Stil ermittelt wird, informierten einander demnach am Abend des 27. April 2010 über eine für den nächsten Tag geplante und dann tatsächlich erfolgte Durchsuchungsaktion.

Den von Ermittlern abgehörten Telefonaten zufolge hatte die Deutsche Bank einen entsprechenden Hinweis bekommen, berichtet die SZ weiter. Aus welcher Sicherheitsbehörde dieser kam, ist bislang nicht bekannt. Das hessische Justizministerium bestätigte auf Anfrage, die Justiz habe bereits ein Ermittlungsverfahren wegen möglicher "Verletzung des Dienstgeheimnisses" eingeleitet. Die Deutsche Bank hat sich bisher nicht zu dem Thema geäußert.

Behörden waren internationalem Betrügerring auf der Spur

Die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main hatte am 28. April bundesweit 230 Firmen, Banken und Wohnungen von mehr als 1000 Beamten durchsuchen lassen. Darunter waren auch Büros der Deutschen Bank. Ein internationaler Betrügerring soll beim Handel mit Emissionsrechten, an dem die Bank beteiligt war, Umsatzsteuern hinterzogen haben. Allein bei den Emissionsrechten zum Ausstoß von Kohlendioxid, mit denen die Deutsche Bank gehandelt hat, soll der Fiskus um 160 Millionen Euro betrogen worden sein. Laut "Süddeutscher Zeitung" haben die Behörden versucht, bei verdächtigen Firmen insgesamt 700 Millionen Euro sicherzustellen.

mlr/AFP/DPA / DPA