HOME

Kurz vor GDL-Streik: Bahn hofft auf Schlichtung

Die nächste Runde im Bahnstreik steht unmittelbar bevor: Am Dienstagnachmittag sollen schon wieder die ersten Züge stehenbleiben. Ein Ende ist nicht abzusehen. Oder fruchten die neuen Gespräche?

Leere Gleise, überfüllte Bahnsteige: Ab Mittwoch soll auch im Personenverkehr wieder gestreikt werden.

Leere Gleise, überfüllte Bahnsteige: Ab Mittwoch soll auch im Personenverkehr wieder gestreikt werden.

Die Deutsche Bahn will noch an diesem Dienstag mit der Lokführergewerkschaft GDL verhandeln. "Wir werden noch im Laufe dieses Tages, nämlich ab 11.00 Uhr, mit der GDL an einem Tisch sitzen", sagte Bahn-Personalvorstand Ulrich Weber im ARD-"Morgenmagazin". Sie hätten als Experten auch einen renommierten Arbeitsrechtler hinzugezogen.

Zur Frage, ob der angekündigte Streik verhindert werden könnte, sagte Weber: "Das will ich nicht sagen, aber das ist unser Ziel." Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) hat bereits für Dienstagnachmittag zum Ausstand im Güterverkehr aufgerufen. In der Nacht zum Mittwoch sollen dann auch die Personenzüge stehen bleiben.

Streikende bislang offen

Das Streikende ist bislang offen und soll nach GDL-Angaben erst 48 Stunden vorher bekanntgegeben werden. Weber sagte, er gehe zuversichtlich in das Gespräch, weil er davon ausgehe, dass auch die GDL eine Einigung wolle. Sie wollten mit dem Experten zum Beispiel darüber reden, wie man in eine Schlichtung kommen könne.

tim/DPA / DPA
Themen in diesem Artikel