HOME

Von der Suchmaschine zum Shopping-Marktplatz: Google will mit Buy-Button den Online-Einkauf vereinfachen

Google plant einen neuen Button bei der mobilen Suche, über den Kunden direkt Artikel kaufen können. Zu einem eigenständigen Onlinehändler will Google aber nicht werden.

Google plant offenbar einen Buy-Button. Zu einem eigenen Online-Händler will der Suchmaschinen-Anbieter aber nicht werden.

Google plant offenbar einen Buy-Button. Zu einem eigenen Online-Händler will der Suchmaschinen-Anbieter aber nicht werden.

Der Suchmaschinen-Konzern Google plant offenbar einen Buy-Button einzuführen. Kunden, die Artikel über Google suchen, können diese dann direkt kaufen - ohne auf eine Shopseite umgeleitet zu werden. Das berichtet das "Wall Street Journal" und beruft sich auf Personen, die mit den Vorgängen vertraut sind. Mit nur einem Klick gelangten die Kunden auf eine weitere Seite von Google, auf der sie den Artikel dann kaufen und auch gleich bezahlen können. Der neue Service soll in den kommenden Wochen starten und wird zunächst nur bei der mobilen Suche und in den USA angeboten.

Vorerst wird der neue Buy-Button nur bei bezahlten Suchmaschinenergebnissen angezeigt. Händler sehen diesen Service aber kritisch. Sie fürchten, die direkte Kundenbindung zu verlieren.

Auf dem Weg zur Verkaufsplattform

Google selbst tritt mit dem neuen Angebot lediglich als Vermittler auf und verdient durch jeden Kauf eine Provision. Zu einem eigenen Online-Händler, der selbst Produkte verkauft, will der Netz-Gigant aber nicht werden.

Der Buy-Button würde das Geschäft von Google dennoch revolutionieren. Der Suchmaschinenanbieter würde sich so zu einer Verkaufsplattform, ähnlich wie Ebay oder Amazon Marketplace, entwickeln. Google soll darüber hinaus auch mit Lieferdiensten experimentieren, berichtet der Blog "Netzökonom". So könnte der Konzern von der Bestellung bis zur Auslieferung die gesamte Handelskette bedienen.

kg
Themen in diesem Artikel