HOME

Billig gegen teuer: Test beweist: Lidl-Discount-Parfüm schlägt Edel-Duft von Chanel

Der gleiche Duft kostet entweder vier Euro oder 70 Euro. Der eine ist von Chanel, das andere kommt vom Discounter Lidl. Im Blindtest lag der Billigheimer sogar vorn.

Die Lidl-Kreation Suddenly Madame Glamour erinnert nicht nur an den Edel-Duft Coco Mademoiselle, die Düfte sind praktisch identisch. Das hat der Sparexperte Martin Lewis für seine "Money Show" im britischen Fernsehen herausgefunden. Er hat eine seriöse Überprüfung machen lassen. Die angesehene Perfumer's Guild hat im Auftrag der Sender einen Blindtest mit 100 Frauen machen lassen. Das Ergebnis fällt erschreckend für den Edel-Duft aus: Martin Lewis sagte dem "Independent", Suddenly Madame Glamour sei praktisch ununterscheidbar vom teuren Coco Mademoiselle. Die Testerinnen konnten keinen wirklichen Unterschied feststellen. Vor die Wahl gestellt, gab die Mehrheit dem Lidl-Duft sogar den Vorzug vor dem teuren Parfüm

Martin Lewis: "Es gibt jede Menge "smell-alike"-Parfümes auf dem Markt, das Paar Lidl-Parfüm und "Coco Mademoiselle" ist nur ein Beispiel." Für den Sparfuchs sind die teuren Produkte folglich nur rausgeworfenes Geld.

Für den Aufpreis gibt es aber immerhin einen luxuriösen Flakon und eine hübsche Schachtel. Der Discounter-Flakon ist zwar durchaus ansehlich, aber doch bescheidener. Coco Mademoiselle wird zudem von Keira Knightley beworben, in dieser Sparte muss Lidl passen. Verbraucherberater Martin Lewis wundert das Ergebnis nicht, weil der Großteil der Kosten der Parfüms in den Markenaufbau und die Werbung gehe. Doch er glaubt nicht, dass die edlen Düfte jetzt Ladenhüter werden: "Wir müssen da ehrlich sein. Die Leute lieben große Marken einfach."

Auf jeden Fall seien die "smell-alikes" nicht illegal oder gesundheitlich bedenklich, so Lewis, weil es sich nicht um imitierte Markenprodukte handelt. Nachgemachte Piraten-Parfümes bringen häufig Probleme mit sich. Sie können reizende Inhaltsstoffe enthalten oder ihr Alkoholgehalt ist so hoch, dass das Parfüm zunächst intensiv duftet, jedoch schnell verfliegt. Probleme, die man beim Discounter-Duft nicht befürchten muss.

Gernot Kramper
Themen in diesem Artikel
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.