HOME

Discounter: Lidl zieht die Reißleine - und stoppt teuren Filialumbau und Online-Shop

Lidl wollte das staubige Billig-Image loswerden. Mit schickeren Filialen und neuen Einkaufswelten im Netz plante der Discounter die Zukunft. Doch damit ist jetzt Schluss - zu teuer ist die Erneuerung.

Lidl will sparen

Der Modernisierungskurs von Lidl ist teuer - der Discounter will sparen.

Deutschlands Supermärkte tun sich schwer mit dem Internet. Kunden kaufen zwar Schuhe, Klamotten, Technik im Netz - aber bei Lebensmitteln ist das Angebot bisher übersichtlich. Vorreiter war bislang die Supermarktkette Rewe, die schon seit einigen Jahren mit Online-Bestellungen und der Lieferung von Supermarkt-Einkäufen experimentiert. Als erster Discounter wollte auch Lidl in diesem Bereich durchstarten. Doch jetzt zeigt sich: Online-Shopping will das Unternehmen aus Neckarsulm nicht mehr verfolgen. Und auch andere Modernisierungen stehen vor dem Aus.

Mit dem Wechsel an der Spitze werden erst kürzlich angestoßene Modernisierungsschritte deutlich eingedampft, berichtet die "Lebensmittelzeitung". Zum Februar hatte Lidl-Chef Sven Seidel die Konzern-Spitze verlassen - und wenig später wurde das sogenannte  Click & Collect-Angebot eingestellt worden. Mit diesem Testlauf wollte Lidl eigentlich erste Schritt in den Onlinehandel unternehmen. Als Lidl Express hatte die Neckarsulmer den neuen Service noch Wochen zuvor angepriesen: Auf der Webseite lidl-express.de hätten Kunden ihren virtuellen Warenkorb gefüllt. Auch frische Ware wie Obst, Gemüse und Fleisch sollte angeboten werden. Im nächsten Schritt hätte der Kunden eine Express-Filiale und eine Zeitpunkt für die Abholung aussuchen können. Laut der "Lebensmittelzeitung" wäre dieser Service aber nicht kostenlos gewesen. Eine Servicegebühr von 2,99 Euro wäre fällig geworden, der Mindestbestellwert hätte bei 10 Euro liegen sollen. 

Bio-Wein vom Discounter: Schmeckt ein Wein für 2,49 Euro? Ein Sommelier verrät's
Was für ein Wein? La Mancha GutBio, 11.5 Prozent, trocken, weiß   Wo kann man ihn kaufen? Aldi Nord  Was kostet er? 2,59 Euro

Was für ein Wein? La Mancha GutBio, 11.5 Prozent, trocken, weiß 

Wo kann man ihn kaufen? Aldi Nord

Was kostet er? 2,59 Euro

Lidl macht Schluss, Amazon Fresh beginnt

Mit Lidl Express hätten Kunden zwar immer noch in Filialen gehen müssen, doch die Abholung wäre auch abseits der normalen Öffnungszeiten möglich gewesen. Ein rund 30 Quadratmeter großer Bereich vor dem eigentlichen Verkaufsraum sei dafür vorgesehen gewesen. Und das nicht nur in dem neuen Markt in Berlin-Schöneberg, der als Test-Filiale galt, sondern bei allen Neubau - und Modernisierungsvorhaben des Discounters. 

Lidl stoppt nun die Strategie. Nur wenige Wochen vor dem angekündigten Start des Einkaufsdienstes Amazon Fresh, der die Branche in Aufregung versetzt, macht Lidl einen Schritt zurück. Zu viele und in Summe zu teure Projekte seien angestoßen worden, so die "Lebensmittelzeitung" über die Gründe des Discounters. Immer schöner, größer und teurer sei Lidl zuletzt geworden, zitiert das Branchenblatt sinngemäß den Firmenchef der Schwarz-Gruppe, zu der Lidl gehört, Klaus Gehrig.


Modernisierung wird abgespeckt

Nicht nur die Online-Strategie beerdigt der Discounter, auch der Umbau der Filialen wird deutlich abgespeckt. Eigentlich sollte die Läden des Discounters im Zuge eines milliardenschweren Modernisierungsprogramms schick gemacht werden. Breitere Gänge, höhere Decken, frisch gebrühter Kaffee im Eingangsbereich, Wickeltische, Kundentoiletten, viel Glas und Licht: Der Discounter wollte das Billigheimer-Image abschütteln. Rund drei Milliarden Euro wollte Lidl in den Umbau der rund 3200 Filialen stecken. Doch laut der "Lebensmittelzeitung" wird das neue Konzept vielerorts nicht in Reinform umgesetzt. Kunden dürfen also nicht überall generalüberholte Wohlfühl-Filialen erwarten, sondern mitunter eher nachgebesserte Standard-Läden. "Die specken kräftig ab", zitiert das Branchenblatt das Umfeld des Unternehmens.


Lidl will günstigeren Filial-Umbau

Lidl scheint eine neue Devise für den Umbau der Läden auszugeben: Aufwertung - ja, aber bitte nicht so teuer. Aufwendigere Filialkonzepte seien vom Standort abhängig. "Das rechnet sich nur an Standorten, die neu gebaut werden und die eine überdurchschnittliche Umsatzerwartung haben", so ein Insider zur "Lebensmittelzeitung". Offiziell heißt es bei Lidl dazu, dass der Discounter "flexible Filialkonzepte" entwickle.

Zehn Fakten zum Discounter : Wofür steht der Name Lidl eigentlich?