HOME

Katharina Grimm

Katharina Grimm

Wirtschaftsredakteurin


Vor dem Volontariat bei den G+J Wirtschaftsmedien habe ich seit 2008 für die "Financial Times Deutschland" gearbeitet. Damals kümmerte ich mich um die Themenbereiche Gesundheitswirtschaft und Bildung. Seit Juli 2014 bin ich Wirtschaftsredakteurin beim stern. Schon während meines Geschichtsstudiums knobelte ich mich durch die Steuererklärungen für meine Mitbewohner – und das ganz freiwillig. Inzwischen schreibe ich am liebsten über nachhaltige Geschäftsmodelle, die wackelige Umsetzung der Energiewende, die Gefahren der Freihandelsabkommen und gehe auch privat der Frage nach: Wem gehört die Stadt – und wird das Leben in den urbanen Metropolen bald auch in Deutschland unerschwinglich sein?


Katharina Grimm folgen:

Alle Artikel

DKB hat Probleme

Onlinebank

Hotline nicht erreichbar, Konto gesperrt: Die DKB kämpft mit Problemen

Reichtum: Ab wann gilt man als reich?

Reichtum

Zwischen Jahresgehalt und Spitzensteuersatz: Ab wann bin ich reich?

Mere eröffnet in Leipzig

Leipzig

Neuer Discounter startet in Deutschland: Albrecht, die Russen kommen

Symbolfoto für Vermögenswirksame Leistungen

Vermögenswirksame Leistungen

So bekommen Sie Extra-Geld vom Chef

Sachleistungen vom Arbeitgeber

Statt Gehaltserhöhung

Kita, Versicherung, Handys: Wann sich steuerfreie Sachleistungen vom Chef lohnen

Steuererklärung: Gründe für die Abgabe

Geld vom Staat

Fünf Gründe, warum Sie die Steuererklärung machen sollten

Arbeiten im Großraum

Arbeitsplatz

Warum das Großraumbüro doch keine Vorhölle ist - wenn man es richtig macht

Übermüdet im Büro

Übermüdung

Leistungskiller Schlafmangel - warum wenig Schlaf ein falsches Statussymbol ist

Gesche Margarethe Gottfried

Gesche Gottfried

"Es ist wohl mehr Trieb als Absicht": Wie der "Engel von Bremen" zur Giftmörderin wurde

Homeoffice
Meinung

Homeoffice per Gesetz

Arbeitet doch, wo ihr wollt!

Kredit, Zinsen, Tilgung

So rechnet man realistisch, wie viel Geld man für den Immobilienkauf benötigt

Rente: Hilft ein Haus oder eine Wohnung als Absicherung im Alter?

Rente

Wie die eigene Immobilie zur Altersvorsorge beiträgt

Eigenmarken von Kaufland, dm und Rewe

Balea, ja! und Co.

Wie Eigenmarken die Preisschlacht der Supermärkte anheizen

Pendler in Deutschland

Löhne und Beschäftigung

Arm trotz Arbeit - das Märchen von Deutschlands Jobwunder

Aldi Nord

Erstmals rote Zahlen in Deutschland

Wie Aldi Nord 2018 in die Krise schlitterte - und selber daran schuld ist

Eine Filiale des Discounters Mere in Rumänien. Der Supermarkt will Ende Januar auch in Deutschland starten.

Erste Filiale in Leipzig geplant

Russen-Discounter startet in Deutschland - so sieht es im Billig-Markt aus

Einwanderer in New York

Migration in die USA

Als Deutsche die Flüchtlinge waren - und zu erfolgreichen Unternehmern wurden

Finanztest

Kaputte Ware, Garantie, Rücksendekosten: Das sind Ihre Rechte als Käufer

Die Antikältehilfe unterwegs
Reportage der Woche

Leben auf der Straße

"Kaffee? Tee? Lange Unterhosen?" - unterwegs mit der Antikälte-Hilfe in Hamburg

Amazon Lager in Texas, USA

Unprofitable Produkte

Warum Amazon Artikel aus dem Sortiment schmeißt - und Hersteller unter Druck setzt

Friedrich Merz
Kommentar

Aktien als Altersvorsorge

Friedrich Merz hat eine gute Idee - blöd nur, dass sie von ihm kommt

Der "Ebert-Hof"

Wohnungsbau

Nur 5 Euro pro Quadratmeter: Warum in Wien die Mieten so niedrig sind

Die Höhle der Löwen
Analyse

Start-ups im TV

Frischzellenkur für "Die Höhle der Löwen"? Wie es mit der Sendung weitergehen könnte

Gypsy Rose Blanchard

Mordfall

Gypsy wurde von der eigenen Mutter gequält - ihr einziger Ausweg: Mord

Das könnte sie auch interessieren

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.