VG-Wort Pixel

Discounter auf Instagram Lidl warnt Kunden vor Hamsterkäufen – einige reagieren verschnupft

Hamsterkäufe
Sehen Sie im Video: Hamsterkäufe gehen wieder los: Nicht nur Klopapier ist jetzt wieder gefragt.
Mehr
Im November-Lockdown werden in vielen Läden wieder Klopapier und Nudeln knapp. Discounter Lidl hat seine Kunden auf Instagram aufgefordert, von Hamsterkäufen abzusehen – doch dafür hatten nicht alle Verständnis.

Die Bilder aus dem Frühling stehen vielen Deutschen noch vor Augen: gähnend leere Regale, wo normalerweise Klopapier oder Nudeln standen. Kunden kauften damals auf Vorrat ein, um in der Corona-Krise für den Lockdown gerüstet zu sein. Jetzt, da das öffentliche Leben erneut stark eingeschränkt ist, werden diese Produkte vielerorts wieder knapp. Zwar ist die Lage noch nicht so schlimm wie im März oder April, dennoch schlagen viele Hamsterkäufer wieder zu.

Die Appelle, auf solche Vorratskäufe zu verzichten, scheinen wenig zu fruchten. Einige Supermärkte sind deshalb dazu übergegangen, bestimmte Produkte nur noch in begrenzten Mengen an einzelne Kunden zu verkaufen. Der Discounter Lidl versucht es noch im Guten: Auf Instagram wandte sich die Kette an ihre Follower und versuchte, sie davon zu überzeugen, dass zu Hamsterkäufen kein Anlass besteht.

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Instagram integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

Hamstern nicht erlaubt – Lidl will Kunden mit Humor überzeugen 

Dabei setzt Lidl in den sozialen Netzwerken auf Humor: Man sehe sich gezwungen, die "Türpolitik ein wenig anzupassen". "Bitte denk bei deinem nächsten Besuch in deiner Lidl-Filiale daran, nur das zu kaufen, was du wirklich brauchst", heißt es in dem Post. "Wir laufen dir ja nicht weg." Um das Anliegen auch optisch sichtbar zu machen, postete Lidl ein durchgestrichenes Hamstergesicht – keine Hamsterkäufe erlaubt.

Das fanden allerdings nicht alle lustig. Einige User empfinden diese Art der Kommunikation als Bevormundung. "Die Leute können doch kaufen, was sie wollen. Es geht niemanden was an, wie viel und was. Da muss Lidl sich einen Kopf machen, wie sie die Waren in ausreichender Menge ran bekommt", kommentierte ein Kunde. Eine andere Userin schrieb: "Muss ich mir jetzt schon vorschreiben lassen, was ich kaufe? Geht's noch???" Manche gaben auch zu bedenken, dass sie für größere Familien oder Pflegebedürftige einkaufen müssen und deshalb mehr Produkte benötigen.

Discounter auf Instagram: Lidl warnt Kunden vor Hamsterkäufen – einige reagieren verschnupft

Im Großen und Ganzen reagierten die Kunden aber mit Verständnis auf die Aufforderung. Schließlich hat auch der erste Lockdown gezeigt: Die Märkte werden nicht geschlossen – und es ist am Ende des Tages genug für alle da, wenn sich alle solidarisch verhalten. Und darüber hinaus dürften einige Hamsterkäufer auch noch von ihren Klopapier-und-Nudel-Vorräten vom Frühjahr zehren.

Quelle: Lidl auf Instagram

epp

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker