VG-Wort Pixel

Lieferando, Lieferheld, Pizza.de Pizza, Burger, Sushi - welches Lieferportal ist das beste?

foodora
Ein Foodora-Kurier im Einsatz
© Jens Kalaene/DPA
Auf Lieferservice-Portalen wie Lieferando oder Pizza.de kann man aus Dutzenden Fastfood-Anbietern wählen. Aber welches dieser Meta-Portale ist das kundenfreundlichste? Ein Service-Vergleich gibt Antworten.

Der Markt für Pizza-, Burger oder Asiafood-Lieferdienste wandelt sich. Viele Kunden rufen nicht mehr einfach beim Pizzaladen um die Ecke an, sondern nutzen Online-Portale, die viele verschiedene Anbieter aus der Umgebung listen. Der Kunde kann sich mit einem Klick zwischen italienisch, indisch oder chinesisch entscheiden und direkt online bestellen. Aber wie kundenfreundlich sind diese Lieferservice-Portale? Das Deutsche Institut für Service-Qualität (DISQ) hat sie unter die Lupe genommen und die besten gekürt.

Die Testkunden untersuchten für zehn Portale Art und Umfang des Angebots in fünf Großstädten (Berlin, Hamburg, München, Köln und Frankfurt). Außerdem flossen die Übersichtlichkeit der Website, die Bedienfreundlichkeit des Bestellvorgangs, Transparenz und Sicherheit in die Bewertung ein.

Lieferando siegt vor Pizza.de

Zum Sieger erklärten die Tester das Portal Lieferando.de. Das Berliner Startup, das vor zwei Jahren vom niederländischen Konzern takeaway.com geschluckt wurde, überzeugte mit einem großen Angebot, guter Internetseite sowie nutzerfreundlichem Bestellprozess. Auf dem zweiten Platz landete Pizza.de, das vor allem in Berlin und Frankfurt ein besonders großes Angebot vorweisen kann. Zudem lobten die Tester Features wie das Live-Tracking der Zustellung sowie den Kunden-Chat. Ebenfalls für gut befanden die Test-Besteller Lieferheld.de, das wie Pizza.de zum Konzern Delivery Hero gehört.

Bestandteil des Tests waren auch die Konkurrenten Foodora (ebenfalls Delivery Hero) und Deliveroo, die sich auf die Fahnen geschrieben haben, mit eigenen Kurieren hochwertiges Essen von Restaurants auszuliefern. Beide konnten im Test nicht überzeugen: Foodora punktete zwar mit sehr gutem Angebot, schwächelte aber beim Internetauftritt. Auch bei Deliveroo überzeugte die Webseite die Tester nicht, zudem war das Angebot ausbaufähig.

Auch zwischen den untersuchten Städten variierten Umfang und Vielfalt des Angebots stark. Während die zehn untersuchten Portale in München im Schnitt 68 Imbisse und Restaurants in der Liste hatten, waren es in Hamburg nur 37 Anbieter. Weitere Details zum Test gibt's hier.

bak

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker