HOME

Ab Oktober: Das sind die neuen Tarife der Lufthansa

Nach Vorbild der Billigflieger will sich die größte europäische Fluglinie zusätzliche Leistungen extra bezahlen lassen. Dafür wird ab Oktober ein neues Tarifsystem eingeführt. Ein Überblick.

Lufthansa-Flieger am Frankfurter Flughafen

Im Vergleich zum bisherigen Niveau sparen lediglich Passagiere, die nur mit Handgepäck unterwegs sind.

Economy, Business, First - im Flugzeug waren noch nie alle Passagiere gleich. Mit ihrem neuen, ab 1. Oktober gültigen Tarifsystem differenziert die Lufthansa das schon um die Zwischenklasse "Premium Economy" ergänzte System noch weiter aus. Nach dem Vorbild von Billigfliegern auch aus dem eigenen Haus werden künftig für jeden Economy-Sitz im Europa-Verkehr drei unterschiedliche Servicestufen angeboten. Das neue System mit den Stufen "Light", "Classic" und "Flex" birgt zusätzliche Gewinnchancen. Die Business-Klasse bleibt erhalten.

Im Vergleich zum bisherigen Niveau sparen lediglich Passagiere, die nur mit Handgepäck unterwegs sind. Das ist laut Lufthansa rund ein Drittel der Gäste, vor allem Geschäftsreisende. Wer auch künftig zusätzlich zum Handgepäck einen Koffer aufgeben will, muss entweder 15 Euro pro Flug Aufpreis zahlen oder gleich den "Classic"-Tarif wählen, der dann aber deutlich über dem bisherigen Ticketpreis liegt. In Abgrenzung auch zum eigenen Billigflieger Germanwings/Eurowings bietet Lufthansa immerhin noch einen Snack für alle Passagiere.


Die neuen Tarife im Überblick:

Light: Mit einem Einstiegspreis von 89 Euro für Hin- und Rückflug ist das Ticket 10 Euro billiger als der bislang günstigste Preis. Nur Handgepäck ist erlaubt. Laut Lufthansa reisen rund ein Drittel der Passagiere ohnehin so. Light-Tickets können nicht umgebucht werden. 

Classic: Dieser Tarif ist mit 129 Euro Einstiegspreis deutlich teurer als das bislang günstigste Ticket. Er beinhaltet laut Lufthansa zusätzlich zu Light eine Reservierung des Sitzplatzes bei Buchung und wie bislang schon ein aufzugebendes Gepäckstück. Die Umbuchung auf einen anderen Termin ist gegen eine Gebühr von 65 Euro möglich.

Flex: Ab 199 Euro gibt es den kostenfrei umbuchbaren Flex-Tarif. Gegen Gebühr kann man sich den Flugpreis auch erstatten lassen. Zu den auch in den günstigeren Tarifen gewährten Meilengutschriften kommt noch ein Meilen-Bonus von 50 Prozent.

Business: Ab einem Einstiegspreis von 399 Euro sind auch künftig Business-Tickets erhältlich. Mit ihnen darf man zwei Gepäckstücke aufgeben, die Lounges nutzen, bekommt eine richtige Mahlzeit und einen freien Platz neben sich sowie weitere Annehmlichkeiten. Neu ist die Möglichkeit, ausnahmslos jedes Business-Ticket kostenlos umzubuchen oder zu stornieren.

Die genannten Einstiegspreise beziehen sich auf sehr kurze Flüge wie beispielsweise Frankfurt-Paris oder München-Rom. Bei längeren Strecken zum Beispiel nach Istanbul oder Lissabon sind die günstigsten Tickets teurer. Auch behält sich Lufthansa vor, die Plätze bei größerer Nachfrage zum höheren Preis zu verkaufen.

tis / DPA
Themen in diesem Artikel