Milch-Streit Die Wut der Bauern auf Aldi und Lidl


Die Milchbauern haben den Hauptschuldigen für ihre Misere ausgemacht: Aldi. Tatsächlich haben die Discounter aufgrund ihrer Marktmacht eine Schlüsselrolle in dem Preiskampf - doch das allein erklärt nicht den Einfluss von Branchenriese Aldi.

Schwere Zeiten für Aldi: Deutschlands größte Discount-Kette sieht sich von den protestierenden Milchbauern an den Pranger gestellt. Der Handelsriese trage die Hauptverantwortung für den drastischen Preisverfall bei Milchprodukten, schimpfte der Bauernverband am Mittwoch. Die Konzernzentralen von Aldi in Mülheim und Essen wurden von mehr als 400 Bauern mit Treckern belagert. Tatsächlich kommen Aldi, Lidl und Co. nach Einschätzung von Branchenexperten eine Schlüsselrolle in dem Konflikt um den Milchpreis zu. Das liegt schon an der schieren Marktmacht der Billiganbieter. Immerhin landen mehr als 40 Prozent des Geldes, das die Bundesbürger für Lebensmittel ausgeben, in den Kassen der Discounter. Bei Milchprodukten liegt ihr Marktanteil sogar bei mehr als 50 Prozent.

Doch das allein erklärt noch nicht den Einfluss von Aldi. Die Nummer eins unter Deutschlands Discountketten setzt traditionell den Schwellenpreis bei Milch und einer Reihe anderer Produkte des täglichen Bedarfs. Keiner dürfe hier billiger sein, heißt es in der Branche. Wer es versuche, riskiere einen Preiskrieg mit dem Marktführer. Aldi habe in der Vergangenheit bereits bewiesen, dass das Unternehmen bereit sei, seine Führungsrolle auch unter hohen Kosten zu verteidigen.

Die Vorreiterrolle zeigte sich im Herbst, als Aldi angesichts der gestiegenen Weltmarktpreise für Milch als erster Anbieter die Preise erhöhte und alle anderen erleichtert nachzogen. Und sie bestätigte sich Anfang April, als Aldi die Milchpreise wieder senkte und die Konkurrenten praktisch im Gleichschritt folgten. Tatsächlich bleibt den Aldi-Konkurrenten - egal ob Edeka, Rewe oder Lidl - kaum eine Wahl, als sich an den Vorgaben von Aldi zu orientieren. Denn Milch gilt im Einzelhandel als eine Art "Leuchtturmprodukt". Die Verbraucher kennen den Preis genau und vergleichen die Angebote der verschiedenen Handelsketten. Der Milchpreis spielt deshalb eine große Rolle für das Preisimage eines Geschäfts. Eine Preiserhöhung im Alleingang wäre selbst für Deutschlands größten Lebensmittelhändler Edeka ein gefährliches Unterfangen.

Domino-Theorie beim Milchpreis

Deshalb verlangte der Generalsekretär des Deutschen Bauernverbandes Helmut Born im Westdeutschen Rundfunk: "Aldi und Lidl müssen die Preise wieder hochziehen, damit der Bauer, und zwar jeder, zu seinem Recht und zu seinem kostendeckenden Preis kommt." Die Idee dahinter: Wenn die Discounter den Anfang machen, werden alle anderen wie bei einem Domino-Spiel folgen. Die Discounter schwiegen allerdings zunächst zu den Forderungen.

Das Vorgehen der Bauern stößt ohnehin bei Branchenkennern auf Skepsis. Der Kieler Professor für Landwirtschaftliche Betriebslehre und Produktionsökonomie, Uwe Latacz-Lohmann, etwa glaubt allenfalls an einen kurzfristigen Erfolg der Bauern. "Der Protest ist eine Auflehnung gegen die unterschiedlichen Machtverhältnisse am Markt", meint er. Der Einkaufsmacht der wenigen großen Handelsketten hätten die zersplitterten Molkereien und die Bauern letztlich jedoch kaum etwas entgegenzusetzen.

Experte: Milchbauern müssen effizienter arbeiten

"Das kann vielleicht kurzfristig zu Knappheiten führen. Langfristig lässt sich das aber nicht durchhalten", meint der Experte. Letztlich werde auch in Zukunft der Markt über die Preise entscheiden. Und es sei eher unwahrscheinlich, dass die Preise am Weltmarkt auf Dauer das jetzt von den Bauern wieder angestrebte hohe Niveau des Vorjahres erreichen würden. "Im Durchschnitt wird der Preis deutlich darunter liegen." Der Wissenschaftler sieht deshalb auf Dauer nur eine Chance für die deutschen Milchbauern: effizienter zu werden. Schon heute produzierten die Milchbauern in Norddeutschland die Milch 10 Cent pro Liter billiger als ihre Kollegen im Süden. Allerdings werde dies zwangsläufig das "Aus" für zahlreiche kleinere Betriebe bedeuten.

Erich Reimann/AP AP

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker