HOME

Macron will sich im Kosovo-Konflikt verstärkt engagieren

Belgrad - Der französische Präsident Emmanuel Macron will sich noch stärker für die Beilegung des Konflikts zwischen Serbien und dem Kosovo einsetzen. In den nächsten Monaten werde er sich für einen ernsthaften Dialog engagieren, erklärte Macron auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit seinem serbischen Amtskollegen Aleksandar Vucic in Belgrad. Das heute fast ausschließlich von Albanern bewohnte Kosovo hatte sich 2008 für unabhängig erklärt. Belgrad will den Staat nicht anerkennen, der sich 1999 nach einem bewaffneten Aufstand und mit Hilfe einer Nato-Intervention von Serbien abgespalten hatte.

Türkisches Bohrschiff

Streit um Aktionen vor Zypern

Erdgasbohrungen: EU beschließt Strafmaßnahmen gegen Türkei

Ufo startet Urabstimmung

Urabstimmungen beginnen

Lufthansa und Ufo weiterhin uneins

Irans Außenminister Sarif

Atom-Konflikt

Annäherungsversuche? Irans Außenminister in den USA

US-Soldat in Afghanistan getötet

AfD Sachsen

Auch U-Ausschuss geplant

Konflikt um Sachsen-Wahlliste: AfD kündigt Strafanzeigen an

Luftwaffenstützpunkt Hmeimim

Fragen und Antworten

Explosive Affäre: Russische Raketenabwehr erreicht Türkei

Lieferbeginn von russischer Raketenabwehr für Türkei

Wladimir Putin (l.), Wolodymyr Selenskyj

Putin und Selenskyj sprechen in erstem Telefonat über Ukraine-Konflikt

Putin und Selenskyj sprechen erstmals über Ukraine-Konflikt

Putin und Selenskyj

Anruf aus Kiew

Putin und Selenskyj sprechen erstmals über Ukraine-Konflikt

Putin und Selenskyj sprechen über Ukraine-Konflikt

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU)

Scheuer widerspricht im Brenner-Streit Tiroler Landeshauptmann

Selenskyj will über Krim und Ostukraine reden

Ukrainischer Präsident Selenskyj bietet Putin Gespräche an

Altmaier

Viele offene Baustellen

Welche Konfliktthemen Altmaier in den USA erwarten

Krise in Venezuela

Krise in Caracas

Neuen Vermittlungsanlauf im Machtkampf in Venezuela

Neuer Vermittlungsanlauf im Machtkampf in Venezuela

Der deutsche Diplomat Potzel eröffnete die Gespräche

Hochrangige Gespräche zwischen afghanischen Konfliktparteien in Doha

US-Präsident Donald Trump und Irans Präsident Hassan Ruhani

Höhere Urananreicherung

Wie der Konflikt zwischen Iran und den USA seit Trumps Amtsantritt eskaliert ist

Auto-Export

Vor Altmaier-Reise

Wirtschaft sieht Handelsbeziehungen zu den USA unter Druck

Uran-Aufbereitungsanlage

Iran-Konflikt

Ajatollah droht den USA - Mehr Urananreicherung ab Sonntag?

Hahn Maurice und seine Besitzerin Corine Fesseau

Streit um Nationaltier

Da vergeht den Hühnern das Lachen: In Frankreich steht dieser Hahn vor Gericht

Nato-Russland-Rat berät über INF-Vertrag und Ukraine

Ursula von der Leyen vor Mikrofonen nimmt Stellung zu Nominierung EU-Kommissionspräsidentschaft

Posten des Kommissionschefs

Was gegen Ursula von der Leyen spricht, ist bekannt. Aber es gibt auch gute Gründe für sie

Von Dieter Hoß
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(