HOME

Iran: Terrormiliz IS in Syrien und im Irak endgültig besiegt

Teheran – Die Terrormiliz IS ist nach Einschätzungdes Irans sowohl in Syrien als auch in Irak inzwischen endgültig besiegt. «Die teuflische Herrschaft des IS ist beendet», zitierten alle iranischen den Kommandeur der Einheit der Revolutionsgarden, die in den vergangenen Jahren im Kampf gegen den IS eingesetzt worden war. Nach Worten des iranischen Präsidenten Hassan Ruhani war der militärische Sieg auch das Ergebnis erfolgreicher Diplomatie. Der russische Präsident Wladimir Putin will morgen bei einem Dreiergipfel mit dem türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdogan und Ruhani über Syrien beraten.

Zurückgelassene Flagge

Kampf gegen Terrormiliz

Iran: IS in Syrien und im Irak endgültig besiegt

Iran-EU-Gespräche über Atomabkommen und Menschenrechte

Ruhani besucht Erdbebengebiet an der Grenze zum Irak

Erdbeben im Iran

Bisher wenig Hilfe

Ruhani sagt raschen Wiederaufbau der Erdbebengebiete zu

Über 400 Tote bei schwerem Erdbeben zwischen Iran und Irak

Erdbeben: Retter in Sarpol-e Zahab in der iranischen Provinz Kermanshah

Grenze zwischen Iran und Irak

Zahl der Erdbebentoten steigt auf mehr als 330 - fast 4000 Verletzte

Weitere Tote nach Beben im Iran und Nordirak befürchtet

Zahl der Toten nach Beben steigt auf mehr als 320

Mindestens 164 Tote durch Beben im Iran und Nordirak

Mindestens 141 Tote durch Beben im Iran und Nordirak

Mehr als 140 Tote nach Erdbeben in Kurdengebieten

Mindestens 61 Tote bei Erdbeben in Kurdengebieten

Erdbeben in Kurdengebieten: Mindestens 61 Tote und Hunderte Verletzte

Schweres Erdbeben an Grenze von Iran und Irak

Schweres Erdbeben zwischen Iran und Irak

Tote und Verletzte

Schweres Erdbeben an Grenze von Iran und Irak

UNO warnt vor größter Hungersnot seit Jahrzehnten

UNO und EU fordern Aufhebung der Blockade im Jemen für Hilfslieferungen

Die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini

Mogherini nennt Eskalation zwischen Riad und Teheran "extrem gefährlich"

Iran: Ruhani lehnte Treffen mit Trump ab

Atomabkommen von 2015

Iran will am Atomdeal festhalten - aber nicht um jeden Preis

Irans Präsident Ruhni bei seiner Rede im Parlament

Iran will an seinen Rüstungsprogrammen festhalten

Ramin, 31, und Nima, 29, leben in Washington, D. C.

Serie Liebesfundstücke

Im Iran durften sie sich nicht lieben - heute leben sie ihr "kleines Glück"

Mogherini warnt vor negativen Auswirkungen auf Konflikt mit Pjöngjang

EU stemmt sich gegen Trumps Kollisionskurs beim Atomabkommen mit Iran

Tillerson

Tillerson glaubt weiter an diplomatische Lösung im Atomstreit mit Nordkorea

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren