HOME

Filmpreis-Gewinner

"3 Tage in Quiberon": Ein Film über das letzte stern-Interview mit Romy Schneider

Weltstar Romy Schneider erholt sich im März 1981 im bretonischen Seebad Quiberon vom Leben. Und der stern kommt zum großen Interview – ihrem letzten. Die Verfilmung des legendären Treffens ist der große Gewinner des Deutschen Filmpreises.

Von Ulrike Posche

"Tatort"

Franziska Weisz: Das ist Wotans Partnerin

Von Carsten Heidböhmer
Marie Bäumer

Biopic

Marie Bäumer: Keine Seelenverwandtschaft mit Romy Schneider

Katarina Barley

Skandal oder Prüderie?

Deutschland und die MeToo-Debatte

Lena Meyer-Landrut bei der Berlinale

Facebook

"Lächerlich": Lena Meyer-Landrut kontert Kritik an ihrem Berlinale-Outfit

Touch Me Not

"Touch Me Not"

Umstrittene Sex-Doku: Siegerfilm der Berlinale verstörte viele Zuschauer

Regisseurin Adina Pintili

Starke Frauen und ein mutiger Film räumen bei der Berlinale ab

Jan Böhmermann im Gespräch mit Sophie Passmann

Satire-Show "Neo Magazin Royale"

"Du machst das ganz toll": Jan Böhmermann zeigt, wie Sexismus funktioniert

Chef Flynn McGarry

Flynn McGarry

Dieser Star-Koch ist erst 19 Jahre alt - und hat schon sein eigenes Restaurant in New York

Til Schweiger auf dem roten Teppich

#MeToo-Debatte bei der Berlinale

"Wir leben in einer Tätergesellschaft": Til Schweigers klare Botschaft zu Sexismus

US-Schauspieler Willem Dafoe erhält Berlinale Ehrenbären

Willem Dafoe fühlt sich zu jung für Berlinale-Ehrung für sein Lebenswerk

Sexismus-Debatte auf der Berlinale

Warum Palina Rojinski mehr Frauen mit Bauch sehen und Tom Beck kein Feminist sein will

Parfum

Netflix hat sich Rechte gesichert

Serie zu Süskind-Bestseller: Alles, was wir bisher über "Parfum" wissen

Tatort "Meta"
Schnellcheck

"Tatort" aus Berlin

Der Krimi zur Berlinale: Karow und Rubin zwischen Wahn und Wirklichkeit

Von Julia Kepenek
Tom Tykwer leitet in diesem Jahr die Berlinale-Jury

Tykwer: #MeToo-Debatte weder künstlich befeuern noch unterbinden

Dieter Kosslick

Kosslick: #MeToo wird Berlinale in diesem Jahr stark beschäftigen

68. Berlinale beginnt

68. Berlinale beginnt mit Weltpremiere von neuem Wes-Anderson-Film

Claudia Eisinger

Viel Zuspruch für Claudia Eisinger

#MeToo auf der Berlinale: Schauspielerin fordert schwarzen Teppich

Henriette Confurius

Wer ist die Schöne aus "Tannbach"?

Von Carsten Heidböhmer
Regisseur Anderson

Animationsfilm von Wes Anderson eröffnet am 15. Februar 68. Berlinale

Django Reinhardt
Filmkritik

"Django - Ein Leben für die Musik"

Django Reinhardt - Jazz-Genie im Zwielicht

Regisseurin Maren Ade (l.) und Schauspielerin Sandra Hüller freuen sich über sechs Lolas für ihren Film "Toni Erdmann"

Sechs Lolas

"Toni Erdmann" triumphiert beim Deutschen Filmpreis

Familienspaß

Filme nachgestellt: Diese Familienfotos sind außergewöhnlich

Berlinale 2017

Berlinale

Ungarn holt Goldenen Bären - Österreicher bester Schauspieler

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo