HOME

Offshore-Windparks in der Nordsee: Mitsubishi investiert in Netzausbau

Hoffnung für den Windkraftausbau in der Deutschen Bucht: Nach langer Suche hat der Netzbetreiber Tennet einen Investor gefunden. Nun muss sich zeigen, ob die Seekabel auch rasch verlegt werden können.

Der schleppende Anschluss von Windparks in der Nordsee könnte dank eines neuen Investors Fahrt aufnehmen: Das japanische Unternehmen Mitsubishi Corporation beteiligt sich mit mehr als einer halben Milliarde Euro an der Anbindung der Offshore-Plattformen an das deutsche Stromnetz. Wie der niederländische Übertragungsnetzbetreiber Tennet am Mittwoch bekanntgab, investiert Mitsubishi 240 Millionen Euro in den Netzanschluss der Projekte BorWin1 und 2 sowie 336 Millionen Euro in den Anschluss von HelWin2 und DolWin2. Die geplanten Stromnetzanbindungen sollen insgesamt 2,9 Milliarden kosten. Tennet wird bei den Projekten mit jeweils 51 Prozent weiterhin die Mehrheit halten und Betriebsführer bleiben.

Die Bundesregierung hatte mit einer neuen Haftungsregelung den Weg frei gemacht für mehr Planungssicherheit. Ein Netzbetreiber soll demnach pro Jahr bei verspäteten Anschlüssen oder Störungen maximal 110 Millionen Euro selbst bezahlen. Der Rest kann über die Netzentgelte auf die Strompreise der Bürger abgewälzt werden. Pro Jahr könnten für einen Haushalt bei einem Verbrauch von 3500 Kilowattstunden durch die Umlage Mehrkosten von 8,75 Euro entstehen.

Tennet plant Gesamtinvestitionen von 5,8 Milliarden in der Nordsee, um Offshore-Windparks mit einer Gesamtleistung von 5309 Megawatt an das Stromnetz anzuschließen. Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) betonte: "Der Offshore-Ausbau nimmt damit volle Fahrt auf." Mit der Einigung können Offshore-Windparks nun zügig zur Versorgungssicherheit beitragen.

Gutes Signal für mehr Kapitalpartner

Tennet musste sich zuletzt massive Kritik anhören, weil bisher der Netzanschluss mangels Kapitel kaum vorankam. Die Beteiligung von Mitsubishi sei "nicht nur ein erster Schritt, sondern ein gutes Signal" dafür, dass Tennet nun auch für andere Anbindungen von Windparks Kapitalpartner finden werde, sagte Tennet-Geschäftsführer Lex Hartmann der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". Hartmann äußerte sich allerdings skeptisch über die Ausbaupläne der Regierung für Meereswindparks von 10 Gigawatt bis 2020. "Viele halten nur 7 Gigawatt in den nächsten 10 Jahren für wahrscheinlich", sagte er.

Die Branche an der Küste braucht dringend ein Aufbruchsignal, dass der Ausbau schneller vorankommt. Der österreichische Baukonzern Strabag teilte am Mittwoch mit, dass er eine Investition von mehreren hundert Millionen Euro in eine Fabrik für Schwerkraftfundamente von Offshore-Windrändern und den Bau von Spezialschiffen für deren Transport erst einmal aufschiebe.

nw/DPA / DPA
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?