HOME

Prognose für Deutschland: IWF erwartet deutlich mehr Arbeitslose

Düstere Prognose: Der Internationale Währungsfonds geht für das kommende Jahr von einer sich rapide erhöhenden Arbeitslosigkeit aus. Schuld sind die schrumpfende Wirtschaft und das daraus resultierende geringe Wachstum.

Der Internationale Währungsfonds (IWF) rechnet laut einem Magazinbericht für 2010 mit drastisch steigender Arbeitslosigkeit in Deutschland. Die Arbeitslosenquote werde von durchschnittlich acht Prozent in diesem Jahr auf 10,7 Prozent steigen, heißt es im Ausblick auf die Weltwirtschaft, den die Organisation im Entwurf fertiggestellt habe, berichtet "Der Spiegel".

Dabei gingen die IWF-Ökonomen davon aus, dass die deutsche Wirtschaft dieses Jahr um 5,3 Prozent schrumpfen und 2010 nur ein Wachstum von 0,3 Prozent erreichen werde. Damit blicke der IWF viel pessimistischer auf die Konjunktur im nächsten Jahr als die heimischen Forschungsinstitute, die jüngst ein Wachstum von einem Prozent oder mehr voraussagten. Bis zur Veröffentlichung des Ausblicks auf die Weltwirtschaft Anfang Oktober könnten sich die IWF- Zahlen noch marginal ändern.

DPA / DPA
Themen in diesem Artikel