HOME

Quartalszahlen: Allianz überrascht mit Gewinnsprung

Mit überraschend positiven Quartalszahlen ist der Versicherungskonzern Allianz aufgetrumpft. Der Überschuss lag im dritten Quartal bei 1,32 Milliarden Euro, der Konzernumsatz kletterte um fünf Prozent auf 22 Milliarden Euro. Noch vor einem Jahr musste das Unternehmen einen Verlust von knapp zwei Milliarden Euro verkraften.

Die Allianz hat im dritten Quartal dank operativer Verbesserungen wieder einen Milliardengewinn eingefahren. Der Überschuss habe bei 1,32 Milliarden Euro gelegen, teilte Europas größter Versicherer am Montag in München mit. Vor Jahresfrist hatte die mittlerweile an die Commerzbank verkaufte Tochter Dresdner Bank das Ergebnis noch massiv belastet, was zu einem Verlust von gut zwei Milliarden Euro führte.

Das operative Ergebnis der Allianz stieg im Zeitraum Juli bis September um 23 Prozent auf 1,93 Milliarden Euro. Das ist der höchste Wert seit dem zweiten Quartal 2008. Der Umsatz kletterte um fünf Prozent auf 22 Milliarden Euro. Beide Werte lagen über den Markterwartungen.

Die Allianz könne auch in Zeiten mit niedrigen Zinsen und schwierigen Börsen solide Ergebnisse erzielen, erklärte der neue Finanzchef Oliver Bäte. Die Kapitalausstattung sei im dritten Quartal gestiegen. Operativ lief es vor allem in der Kernsparte Schaden- und Unfallversicherung nicht rund: Hier ging das Ergebnis um 18 Prozent zurück. Die Rezession bereitete der Allianz vor allem in der Kreditversicherung Probleme - und regional in Deutschland, Frankreich und Italien.

Dafür vervierfachte sich der operative Gewinn in der Lebens- und Krankenversicherung und verdoppelte sich in der Sparte Financial Services, zu der unter anderem die Vermögensverwaltung und die restlichen Bank-Aktivitäten gehören. Hier wirkte sich aus, dass das verbesserte Marktumfeld weniger Abschreibungen erforderlich machte.

Reuters / Reuters
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(