HOME

Schmiergeldaffäre: Kein Freibrief für Siemens-Vorstand

Im Korruptionsskandal bei Siemens liegen dem Konzern neue Erkenntnisse vor: Frühere Top-Manager sollen stärker als bislang bekannt in die Schmiergeld-Affäre verwickelt sein. Natürlich interessiert sich auch die Staatsanwaltschaft für die neuen Informationen.

In der Siemens-Schmiergeldaffäre interessiert sich auch die Staatsanwaltschaft für die neuen Erkenntnisse über frühere Konzernvorstände. "Wir gehen davon aus, dass wir informiert werden, wenn strafrechtlich relevante Erkenntnisse vorliegen", sagte Oberstaatsanwalt Anton Winkler in München. Es sei noch zu früh, um zu beurteilen, ob der Staatsanwaltschaft die Informationen bereits vorlägen, von denen die Siemens-Anwälte von der Kanzlei Debevoise & Plimpton gesprochen hatten. Grundsätzlich seien die Ermittler aber natürlich an allen relevanten Informationen interessiert.

Interne Ermittlungen liefern "sehr substanzielle Hinweise"

Siemens hatte zuvor angekündigt, auf der Hauptversammlung am 24. Januar die Abstimmung über die Entlastung von mehreren früheren und noch aktiven Konzernvorständen zu vertagen. Begründet wird dieser Schritt mit neuen Erkenntnissen. Mithilfe eines Amnestieprogramms und dank weiterer Quellen seien "sehr substanzielle Hinweise" für die internen Ermittlungen gewonnen worden, schrieb Debevoise & Plimpton in einem Brief an Aufsichtsratschef Gerhard Cromme. Diese beträfen eine "Reihe von Personen, die innerhalb einiger vergangener Jahre Mitglieder des Vorstands waren".

Die Namen der belasteten Vorstände nannten die Anwälte nicht. Daher wird nun die Entlastung aller ehemaligen und noch aktiven Vorstände verschoben, die bereits länger im Amt sind. Davon ist zum Beispiel der amtierende Finanzvorstand Joe Kaeser betroffen. Auch der frühere Vorstandschef Klaus Kleinfeld soll erst einmal nicht entlastet werden. Dies gilt auch für seinen Vorgänger Heinrich von Pierer, der im vergangenen Jahr als Aufsichtsratsvorsitzender zurückgetreten war. Die Ermittlungen der Münchner Staatsanwaltschaft richten sich gegen zahlreiche frühere Siemens-Manager. Als Beschuldigte gelten dabei auch die Ex-Vorstände Heinz-Joachim Neubürger und Thomas Ganswindt.

Siemens wollte sich nicht dazu äußern, ob die neuen Hinweise bereits an die Staatsanwaltschaft weitergegeben wurden, oder ob dies geplant ist. Ein Sprecher betonte lediglich, dass der Konzern grundsätzlich weiterhin mit den Ermittlern kooperiere.

Aktionärsschützer: Worst Case ist Wirklichkeit geworden

Aktionärsschützerin Daniela Bergdolt von der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz sprach angesichts der möglichen Verwicklung weiterer Vorstände von einer "neuen Dimension" der Schmiergeld-Affäre. "Jetzt hat sich der Worst Case realisiert", sagte Bergdolt. "Jetzt hat man noch mehr Vertrauen verloren." Von Anfang an hätte das Unternehmen nach ihrer Einschätzung einräumen müssen, dass der Skandal noch nicht abschließend beurteilt werden kann, und die Entlastung der früheren Unternehmensführung deshalb hinten angestellt werden müsse. "Das Dramatische ist, dass ich das Gefühl habe, die reagieren nur und handhaben diese Affäre so hilflos", sagte Bergdolt.

DPA / DPA
Ich bin Freiberufler und werde diskreditiert!
Ich habe als Freiberufler für eine Firma gearbeitet wo bis zur letzten Minute alles super in Ordnung war. Der nächste Auftrag stand für einen Sonntag und der wurde mir ohne Begründung entzogen ohne Angaben von Gründe und das zwölf Stunden vor Antritt. Nun gut Gespräch mit der Leitung hat ergeben das eine leitende Person ein Statement abgeben hat über die Verkaufs Menge bzw Umsatz. Damit muss ich leben an diesem Tag war nicht los. Habe mich dann bei einer anderen Promotion Agentur beworben und heute ein Gespräch gehabt mit Vorführung meiner Kenntnisse. Bei dieser Präsentation wurde die mir zur Seite gestellte BC während dem Gespräch informiert von Mitarbeitern der anderen Agentur das ich nicht zu gebrauchen wäre und sogar sehr unfreundlich meinen Job verrichten. Aus diesem Grund bin ich dann nicht genommen worden. Als ich Zuhause war habe ich die alte Agentur zur Rede gestellt was das für eine Vorgehensweise wäre dort wurde ich von der Leitung mehr oder weniger kalt gestellt mit den Worten das wäre in der Branche normal man könnte nicht dulden mich dort im Store arbeiten zu lassen das wäre nicht gut für die eigene Mannschaft. Also folgender Problem ergibt sich nun. Da ich in Düsseldorf zuhause bin und dort auch meine Tätigkeit ausübe werde ich in allen Stores nun keine Aufträge mehr erhalten wenn es dieser Agentur gestattet ist ohne ein klärendes Gespräch meinen Ruf zu beschädigen. Bitte um Hilfe da meine LebensGrundlage mir gerade dadurch entzogen wird. Ich glaube es hat etwas damit zutun das ich homosexuelle bin und einer Dame das nicht passt.