HOME

Kinderwagen im Test: Stiftung Warentest: So günstig kann ein guter Kinderwagen sein

Für einen Kinderwagen kann man locker 1000 Euro ausgeben – muss man aber nicht. Stiftung Warentest empfiehlt Modelle auch für wenig Geld. Insgesamt ist das Testergebnis historisch gut.

Kinderwagen

Gute Kinderwagen gibt's auch in günstig (Symbolbild)

Getty Images

Beim Test vor zehn Jahren strafte die Stiftung Warentest noch zehn von 14 Kinderwagen mit "Mangelhaft" ab. Seitdem haben die Hersteller ihre Modelle fleißig überarbeitet. Im aktuellen Vergleich freuen sich die Prüfer über ein "historisch gutes Testergebnis". Von 14 aktuellen Modellen sind sechs "gut" und nur eines "mangelhaft". Und vor allem: Unter den guten sind auch ausgesprochen günstige Modelle.

Nachgebessert haben die Firmen vor allem beim Thema Schadstoffe. In der Vergangenheit fielen die Kandidaten noch reihenweise durch die besonders strenge Schadstoffprüfung der Warentester. Diesmal schneiden fast alle in diesem Prüfpunkt gut ab. Lediglich der "B.O. Startklar T-Light" von Babyone fällt mit überhöhten Schadstoffwerten in den Griffen unangenehm auf – er ist der einzige mangelhafte Kinderwagen im Test.

Gute Kinderwagen ab 260 Euro

Besonders erfreulich für Eltern: Wer einen guten Kinderwagen kaufen will, muss nicht zu den über 1000 Euro teuren Modellen von Bugaboo, Joolz oder Cybex greifen. Unter den guten sind auch deutlich günstigere Alternativen. Der Testsieger "Hauck Saturn R Duoset" (Note: "Gut" 2,3) kostet rund 400 Euro. Der günstigste gute im Test ist der "Kinderkraft Moov" für 260 Euro (Note 2,5).

Auch bei den erstmals getesteten Doppelkinderwagen für zwei Geschwisterchen ließ der vergleichsweise günstige "ABC Design Zoom" für 770 Euro ("Befriedigend" 2,7) seine teureren Konkurrenten von Bugaboo und Joolz hinter sich.

Entscheidend für ein gutes Testergebnis ist neben der bestandenen Schadstoffprüfung die kindgerechte Gestaltung des Kinderwagens sowie eine einfache Handhabung. Insbesondere beim Thema Handling unterscheiden sich allerdings die Vorlieben. Was für den einen einfach zu bedienen ist, findet der nächste kompliziert und umgekehrt. Werdende Eltern sollten sich daher nicht nur vorab informieren, sondern die ins Auge gefassten Favoriten auch im Laden selbst ausprobieren.

Den kompletten Kinderwagentest lesen Sie kostenpflichtig hier

bak