HOME

Technologie-Unternehmen: Motorola spaltet sich auf

Umbruch im Technologiesektor: Nach massiven Verlusten plant Motorola, sein Unternehmen aufzuspalten. So sollen der Mobilfunk- vom Breitband-Sektor getrennt werden. Die Börse reagierte positiv auf die Nachricht.

Der angeschlagene Technologiekonzern Motorola plant nach dem massiven Verlust von Marktanteilen eine Aufspaltung. Dabei entstünden ein Mobilfunk- und ein Breitband-Netzwerkunternehmen, die unabhängig und jeweils an der Börse notiert seien, teilte das Unternehmen mit. Mit dem Abschluss des Prozesses sei 2009 zu rechnen. Die Aktien reagierten auf die Ankündigung vorbörslich mit einem Kurssprung von rund zehn Prozent.

Die Handysparte bei Motorola steht seit längerem auf der Kippe. Das Unternehmen musste Marktanteile an die Konkurrenten Nokia und Samsung Electronics abgeben. Im Januar kündigte Konzernchef Greg Brown unter dem Druck von Großaktionär Carl Icahn an, seine strategische Ausrichtung zu überprüfen und schloss dabei eine Abspaltung der Sparte nicht aus. Die Sparte, die zuletzt etwa die Hälfte des Konzernumsatzes erwirtschaftete, machte im 2007 einen Betriebsverlust von 1,2 Milliarden Dollar nach einem Gewinn von 2,7 Milliarden Dollar 2006.

Motorola ist drittgrößter Handy-Hersteller

Der Investor Icahn, der für seine aggressiven Einmischungsversuche in strategische Firmenentscheidungen bekannt ist, hält etwa 6,3 Prozent an Motorola und ist damit zweitgrößter Einzelaktionär.

Neben der Handy-Sparte betreibt Motorola profitable Geschäfte unter anderem mit TV-Settopboxen sowie Mobilfunknetzen und Kommunikationstechnik für Firmen. Die derzeitigen Motorola-Aktionäre sollen Anteile an beiden Unternehmen erhalten. Motorola ist als Handyhersteller mittlerweile auf den dritten Platz hinter Nokia und Samsung zurückgefallen und verliert weiter Marktanteile. Die Modellpalette gilt als nicht konkurrenzfähig genug.

Reuters/DPA / DPA / Reuters
Themen in diesem Artikel