VG-Wort Pixel

Eklat um Werbekampagne Amazon muss Nazi-Werbung aus U-Bahnen entfernen


Freiheitsstatue mit Hitlergruß und Reichsadler auf der US-Flagge: Das war dann doch zu viel des Bösen. New York verbannt die provokante Amazon-Werbung für eine neue Nazi-Serie wieder aus der U-Bahn.

In der neuen Amazon-Serie "The Man in the High Castle" besetzen die Nazis zusammen mit den Japanern die USA. Um dieses Schreckensszenario in den Köpfen der Amerikaner zu verankern, entschied sich Amazon für eine provokante Form der Werbung: Ganze Waggons der New Yorker Subway bekamen einen Nazi-Japan-Look verpasst.

Wer in einen der Mottowagen steigt, musste sich entweder auf einen Platz setzen, der die US-Fahne mit Reichsadler zeigt, oder er kann auf der Kriegsflagge der Nazi-Verbündeten aus Japan Platz nehmen. Zudem sind die U-Bahn-Waggons mit Plakaten gepflastert, die die Freiheitsstatue beim Hitlergruß zeigen. 

Bürgermeister und Gouverneur protestieren

Die provokante Werbung kam bei vielen New Yorkern gar nicht gut an. Daher muss sie nun wieder weg. Ein Sprecher des staatlichen Verkehrsunternehmens Metropolitan Transportation Authority (MTA) erklärte, die Waggons seien aus dem Verkehr genommen worden und die Werbung werde entfernt. Ursprünglich sollte die Werbekampagne noch bis zum 6. Dezember laufen.

Medienberichten zufolge hatte sich sogar der Gouverneur von New York, Andrew Cuomo, für die Verbannung der provokanten Symbole eingesetzt. Der New Yorker Bürgermeister Bill de Blasio hatte die Werbung ebenfalls als beleidigend für Überlebende des Holocausts bezeichnet und Amazon aufgefordert, sie zu entfernen. 

Die von Amazon produzierte Serie "The Man in the High Castle" ist eine Adaption des Romans "Das Orakel vom Berge" von Science-Fiction-Legende Philip K. Dick aus dem Jahr 1962. Die Geschichte spielt mit dem Szenario, das die Achsenmächte den Zweiten Weltkrieg gewonnen haben und das US-Territorium unter sich aufteilen. Die Serie ist seit Freitag auch in Deutschland zu sehen. Hierzulande hält sich Amazon mit provokanter Nazi-Werbung aber lieber von sich aus zurück.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker