HOME

Verhandlung: Lufthansa vor Swiss-Übernahme

Die Lufthansa steht vor der Übernahme der angeschlagenen Schweizer Swiss und könnte damit ihre Position in Europa deutlich ausbauen.

Die größte deutsche Fluggesellschaft einigte sich mit dem Management der Swiss auf ein gemeinsames Geschäftsmodell, wie das Unternehmen am Sonntag mitteilte. Ein Jahr nach der Fusion der französischen Air France und der niederländischen KLM schreitet die Konzentration im europäischen Luftverkehr damit voran. Ein erster Anlauf der Lufthansa zur Übernahme der Swiss war 2003 von den Schweizern abgelehnt worden.

Jetzt will die Lufthansa zunächst die Anteile der Kleinaktionäre der Swiss kaufen. Geplant ist aber eine Übernahme zu 100 Prozent. Derzeit befinden sich rund 14 Prozent der Aktien der Swiss im Streubesitz. Für diese Aktien will die Lufthansa nun ein Angebot unterbreiten. Gezahlt werden soll ein Preis in Höhe des Durchschnittskurses der vergangenen Wochen. Die Lufthansa würde dafür Experten zufolge rund 60 Millionen Schweizer Franken (38,7 Mio. Euro) ausgeben müssen. Das gemeinsame Konzept muss noch von den Aufsichtsgremien und den Swiss-Großaktionären abgesegnet werden.

An diesem Montag sollen die Hauptaktionäre der Swiss - Vertreter des Bundes, der Kantone und Städte, von Banken und führenden Unternehmen - über den Stand der Verhandlungen unterrichtet werden, wie Schweizer Sonntagszeitungen berichteten.

Nach der Übernahme soll die Swiss weitgehend eigenständig bleiben, sagte Lufthansa-Sprecher Thomas Ellerbeck. "Eckpfeiler sind unter anderem die Aufrechterhaltung der Luftverkehrsanbindung der Schweiz und der Marke Swiss." Für den Wirtschaftsplatz Zürich werde zugleich eine Anbindung an das internationale Streckennetz sichergestellt.

DPA / DPA