WIRTSCHAFTSFLAUTE Kriminalität in Japan auf Rekordniveau


Der Niedergang der japanischen Wirtschaft und die hohen Arbeitslosenzahlen führen jetzt zum höchsten Maß an Verbrechen seit Ende des Zweiten Weltkrieges.

In Japan ist die Kriminalitätsrate im vergangenen Jahr um zwölf Prozent gestiegen und befindet sich damit auf dem höchsten Stand seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges. In einem am Freitag vorgestellten Bericht des Justizministeriums wurde die Zahl der angezeigten Straftaten für das Jahr 2000 mit 3,26 Millionen angegeben, im Jahr zuvor waren es noch 350.000 Straftaten weniger. Ein Ministeriumssprecher sagte, der Trend zeige weiter nach oben. Experten führen die Entwicklung vor allem auf die gestiegene Arbeitslosigkeit und die schlechte Wirtschaftslage zurück.

Den größten Teil der Statistik machen die weniger schwere Vergehen wie Diebstähle und Verstöße im Straßenverkehr aus. Der Anteil von Gewaltverbrechen wie Mord oder Vergewaltigung liegt bei weniger als einem Prozent. Wie weiter aus dem Bericht hervorging, sank mit dem Ansteigen der Kriminalitätsrate die Zahl der festgenommenen Täter. Im vergangenen Jahr konnte die Polizei nur 43 Prozent der Verdächtigen festnehmen, 1999 waren es noch 51 Prozent gewesen.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker