HOME

Wirtschaftskrise: Zahl der Firmenpleiten steigt wieder

Erstmals seit fünf Jahren ist die Zahl der Firmenpleiten in Deutschland wieder gestiegen. Laut einem Bericht der Wirtschaftsauskunftei Creditreform mussten in diesem Jahr knapp 30.000 Firmen Insolvenz anmelden. Rund 500.000 Jobs sind durch die Pleiten akut bedroht.

Die Zahl der Firmenpleiten in Deutschland ist 2008 erstmals seit fünf Jahren wieder gestiegen. Nach Berechnungen der Wirtschaftsauskunftei Creditreform mussten in diesem Jahr insgesamt 29.800 Unternehmen Insolvenz anmelden, 2,2 Prozent mehr als im Vorjahr.

Dagegen ging die Zahl der Verbraucherinsolvenzen erstmals seit Einführung der Insolvenzverordnung zurück. Den stärksten Anstieg der Insolvenzzahlen registrierten die Experten in der Sparte "sonstiger Fahrzeugbau", doch auch in der Dienstleistungsbranche und im Handel stieg die Zahl der Pleiten überdurchschnittlich. Dagegen sank die Zahl der Firmenpleiten im verarbeitenden Gewerbe und vor allem in der Möbelproduktion. Besonders gefährdet seien kleine und junge Unternehmen, betonten die Experten.

Durch die Firmeninsolvenzen entstand nach Angaben der Wirtschaftsauskunftei 2008 ein Schaden von 29 Milliarden Euro. Aktuell seien durch die Pleiten rund 447.000 Arbeitsplätze bedroht, 1,6 Prozent mehr als noch vor einem Jahr. Rückläufig war dagegen die Zahl der Verbraucherinsolvenzen. Sie sank um 6,5 Prozent auf 98.500. Die Abnahme beruhe allerdings nicht auf einer Verbesserung der Lage, sondern vielfach auf einer Einschränkung der Beratungsleistungen für überschuldete Bundesbürger vonseiten der Gerichte, betonte Creditreform.

DPA / DPA
Themen in diesem Artikel