HOME

Insolvenz abgeschlossen: Franjo Pooths Gläubiger bleiben auf 17 Millionen Euro sitzen

Bitteres Ende im Insolvenzverfahren von Franjo Pooths Pleitefirma Maxfield: Nur 2,4 von 19,6 Millionen Euro Forderungen konnten bedient werden. Die Gläubiger schäumen, er und seine Frau Verona machen derweil Urlaub.

Franjo und Verona Pooth

Sie haben gut Lachen, ihre Gläubiger nicht: Franjo und Verona Pooth Ende Mai bei der Verleihung der Goldenen Kamera

"Da kann ich mich ja freuen! Der Herr Pooth führt ein tolles Leben und andere schauen in die Röhre", sagt Wolfgang Kleßen. Der 73-Jährige ist Reinigungsunternehmer in Düsseldorf und war unter anderem für die Firma Maxfield von Franjo Pooth tätig. Seit sieben Jahren wartet er nun schon auf sein Geld. Doch auf seinen Forderungen von 1195 Euro bleibt er größtenteils sitzen. Lediglich 108,50 Euro wird er erhalten. Ein schwacher Trost.

Das Insolvenzverfahren gegen Franjo Pooth ist abgeschlossen. Am Donnerstag werden die Schreiben an die rund 400 Gläubiger verschickt. Die Bilanz fällt für viele bitter aus. Nach Informationen der "Bild"-Zeitung bekommt jeder nur rund neun Prozent seiner ursprünglichen Forderung bedient. 19.649.587,69 Schulden stehen nach der Bilanz des Insolvenzverwalters nur 2.360.667,06 Euro Kapital gegenüber. Demnach sind rund 17 Millionen Euro futsch.

Mit MP3-Playern verdiente Pooth Millionen

Die Pleite von Franjo Pooths Firma Maxfield ist mittlerweile sieben Jahre her. 2003 gründete der Unternehmer die Firma in Düsseldorf und machte mit dem Vertrieb von MP3-Playern, die er günstig in Asien erwarb, ein Millionengeschäft. Doch 2008 dann der Einbruch. Pooth musste Insolvenz anmelden, unsaubere Machenschaften seiner Firma wurden aufgedeckt. Der Mann von Verona Pooth wurde wegen Untreue und Bestechung per Strafbefehl zu einem Jahr auf Bewährung und 100.000 Euro Geldstrafe verurteilt.

Verona und Franjo Pooth bereits im Urlaub

Kein Trost für die vielen Unternehmen und Gläubiger, die nun auf einem Großteil ihrer Forderungen sitzen bleiben. Ihnen stößt vor allem auf, dass Pooth weiterhin ein Leben auf großem Fuß führen kann. Seine Frau Verona Pooth gilt als Millionärin. Ihr Vermögen ist von der Maxfield-Pleite nicht betroffen.

Zum Abschluss des Insolvenzverfahrens wollten sich Franjo Pooth und Verona Pooth nicht äußern. "Seit Wochenbeginn ist Famile Pooth in den Sommerferien. Es gibt keinen Kommentar", sagte ein Sprecher des Paares der "Bild"-Zeitung. Na hoffentlich haben beide ein gutes Gewissen.

mai