HOME

Traurige Erfahrung: Fehlgeburt: Verona Pooth spricht über die schwerste Zeit ihres Lebens

Im Jahr 2009 ging die Insolvenz von Franjo Pooths Firma "Maxfield" durch alle Medien. Was dabei niemand mitbekam, war aber ein viel größeres Drama, das Werbeikone Verona mit sich selbst ausmachen musste.

Seit 19 Jahren ein Paar: Franjo und Verona Pooth

Seit 19 Jahren ein Paar und Eltern von zwei Söhnen: Franjo und Verona Pooth

Picture Alliance

Man muss anerkennend sagen: Wenn man sich an die quietschbunte Werbeikone Verona Feldbusch erinnert, die um die Jahrtausendwende im TV omnipräsent war, dann hat das naive Mädchen von damals wenig mit der erwachsen wirkenden Lady zu tun, die wir heute kennen. Verona Pooth, inzwischen 50 Jahre alt und noch immer unverändert attraktiv, hat sich wirklich gemacht. Jetzt veröffentlicht sie unter dem Titel "Nimm Dir alles, gib viel! Das Verona-Prinzip" ihre Autobiografie.

Darin erzählt die gebürtige Kolumbianerin auch von ihrer dunkelsten Stunde. Im Jahr 2009 schien alles auf sie hereinzubrechen: Die Firma "Maxfield", die ihrem Mann Franjo gehörte, ging pleite. Die Insolvenz sorgte für Häme von allen Seiten, war wochenlang Thema in den Medien. Was dabei fast niemand mitbekam, war ein Ereignis, das Verona noch viel härter traf als das finanzielle und mediale Desaster, in das ihr Mann verwickelt war – sie verlor ihr Baby.

2009 war für Verona Pooth ein Schicksalsjahr

"Ein harter Schlag, der mich verständlicherweise noch kälter erwischte als die anderen Katastrophen, die in dieser Phase meines Lebens auf mich einprasselten", verrät die 50-Jährige. Denn sie liebte das Muttersein: 2003 war ihr Sohn San Diego, heute 15, auf die Welt gekommen. "In der Sekunde, in der Diego geboren wurde, war es, als ob ich schon immer Mutter gewesen wäre", schwärmt sie. Deshalb versuchten Franjo und sie, noch ein zweites Kind zu bekommen.

Doch das sollte noch nicht sein. An den Tag, an dem sie ihr Baby verlor, erinnert sich Verona Pooth mit Bitterkeit: "Ich wurde in Vollnarkose operiert und wachte mit einer tieftraurigen Ernüchterung wieder auf. Ein Teil von mir war fort." Ein kleines Wesen, für das man alles tun wollte, für das man schon Pläne geschmiedet hatte, das man unbedingt bald persönlich kennenlernen wollte – es war plötzlich nicht mehr da. Eine schlimme und schmerzhafte Erfahrung.

Sie durfte noch einmal Mutter sein

Im Alter von 42 Jahren erlebte Verona dann aber ein großes Glück: Sie wurde noch einmal schwanger. Und setzte alles daran, ihren noch ungeborenen Sohn zu schützen. Termine sagte sie rigoros ab, schonte sich so gut wie möglich. "Nach dem, was passiert war, wollte ich den Zwerg in meinem Bauch einfach nicht gefährden", so die Werbeikone. Und tatsächlich ging alles gut, 2011 kam der kleine Rocco auf die Welt.

TV-Sternchen wird 50 Jahre: Verona Pooth - ein Blick auf ihr Leben im Rampenlicht in Bildern
wt