Zur mobilen Ansicht
Wechseln Sie für eine bessere Darstellung
auf die mobile Ansicht
Weiterlesen Mobile Ansicht
Startseite

Bekiffte Eltern verboten

Absurd, aber wahr: Eine britische Grundschule sah sich dazu gezwungen, den Eltern den Genuss von Marihuana vor der Schule zu verbieten. Es war vermehrt ein eindeutiger Geruch aufgefallen.

Rundbrief an kiffende Eltern

Diesen Brief brachten die Schüler mit nach Hause - und hatten dazu viele Fragen ...

Es ist erst ein paar Wochen her, dass der Brief einer Grundschule aus dem englischen Darlington die Runde machte, in dem die Direktion die Eltern darum bat, ihre Kinder bitte nicht mehr im Schlafanzug zur Schule zu bringen. Sie hatte genug von Eltern in kuscheligen Flanell-Pyjamas und Hausschuhen. Tja, über ein solches Problem kann Deborah Binns, stellvertretende Schulleiterin an der St. Johns Grundschule in Radcliffe, nur müde lachen. Ihr würde es schon reichen, wenn die Eltern, die vor ihrer Schule auftauchen, nicht bekifft wären. 

Was war passiert? Anscheinend hatten sich bereits mehrfach Eltern über den eindeutigen Geruch beschwert, der nach Schulschluss aus den vorfahrenden Autos strömte. So sah sich Binns nun gezwungen, die Eltern in einem Rundschreiben, das bei Facebook veröffentlicht wurde, auf die rechtliche Lage aufmerksam zu machen. 

Nicola mc harrie How embarrassing! If people can go half an hour without a spliff how on earth do they manage to work???

Posted by Spotted:Radcliffe on Freitag, 12. Februar 2016

"Wir haben davon erfahren, dass Eltern auf dem Gelände der Schule Marihuana geraucht haben, wenn sie ihre Kinder gebracht oder abgeholt haben. Das wurde uns von Eltern mitgeteilt und auch von mehreren der älteren Schüler bemerkt", schreibt die Schule. Dies sei ein ernstes Vergehen, welches die Schule notfalls auch anzeigen werde. Die Polizei sei bereits informiert und werde in Zukunft vermehrt ein Auge auf die Schule und die verdächtigen Eltern haben. "Bitte respektieren Sie unsere Schule als einen Ort des Lernens und sorgen Sie dafür, dass Sie jederzeit ein Vorbild für die Gesellschaft sind."

Der Brief sorgt im Netz für sehr viel Erheiterung - außer bei den betroffenen Eltern. Die finden es natürlich gar nicht lustig, wenn ihre braven Kinder vor der Schule mit bekifften Müttern und Vätern konfrontiert werden, aus deren Autos dicke Rauchschwaden wabern. Außerdem sorgte der Rundbrief für viele Fragen unter den jüngeren Schülern: "Was ist Marihuana, Mama?"


vim

Weitere Themen

täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools