Startseite

Stern Logo Ratgeber Erkältung & Grippe - Grundlagen

Wann Sie zum Arzt gehen sollten

Eine normale Erkältung können Sie allein auskurieren. Sobald aber plötzlich hohes Fieber auftritt, sollten Sie unbedingt zum Arzt gehen. Wir sagen Ihnen, auf welche Symptome Sie achten sollten.

Eine normale Erkältung bewältigt der Körper alleine - auch ohne Medikamente oder Arzt. Denn die lästigen und unangenehmen Symptome wie Kratzen im Hals oder eine verstopfte Nase lassen sich mit Hausmitteln oder verschreibungsfreien Arzneimitteln lindern. Das Schlimmste ist ohnehin meist nach zwei bis drei Tagen überstanden. Nach etwa sieben Tagen ist der Spuk dann vorüber. Ein Arzt kann da nichts beschleunigen.

Manche Menschen mit einer Erkältung sollten dennoch zum Arzt gehen. Dazu zählen:

  • Menschen mit angeborener Immunschwäche,
  • Menschen mit erworbener Immunschwäche, zum Beispiel verursacht durch Medikamente, etwa im Rahmen einer Krebstherapie, oder HIV-Patienten,
  • Menschen mit einer schweren Erkrankung,
  • Menschen, die von einer Fernreise zurückgekommen sind,
  • ältere Menschen, deren Abwehrkräfte geschwächt sind,
  • Menschen, die an Asthma leiden.

Falls Sie zu einer dieser Gruppen gehören und merken, dass Ihre Erkältung anders verläuft als sonst, oder wenn sie länger als eine Woche andauert, sollten Sie dies mit Ihrem Arzt besprechen. Ungewöhnlich sind auch starke Schmerzen, egal, ob im Kopf, im Hals oder in der Brust. Bei einer einfachen Erkältung sind Schmerzen nie so stark, dass man sie nicht aushalten könnte. Es gilt also abzuklären, ob hinter den Beschwerden eventuell eine zusätzliche bakterielle Infektion stehen könnte. Denkbar sind eine beginnende Lungenentzündung, eine eitrige Mittelohr- oder Nasennebenhöhlenentzündung.

Wer gelben Schleim aushustet, sollte zum Arzt gehen

Eine Bronchitis kündigt sich mit Heiserkeit, trockenem Reizhusten und möglicherweise auch mit Fieber von 38 bis 39 Grad Celsius an. Nach ein bis zwei Tagen husten Sie Schleim ab, der mit der Zeit gelb wird. Meist schmerzt es im Brustbeinbereich. Sollte sich dies innerhalb kurzer Zeit nicht bessern, sollten Sie zum Arzt gehen. Er kann feststellen, ob Sie bereits eine Lungenentzündung haben.

Bei einer Lungenentzündung fühlen Sie sich plötzlich sehr krank. Sie bekommen sehr hohes Fieber, über 39 Grad Celsius hoch, das Atmen fällt schwer. Der Puls geht hoch, Lippen und Hände färben sich möglicherweise bläulich. Der Auswurf beim Husten ist dick und gelbgrünlich oder gar rostrot vom Blut. Wenn Sie eine Lungenentzündung bei sich vermuten, sollten Sie sofort zum Arzt gehen. Denn das ist eine ernste Erkrankung, die tödlich verlaufen kann.

Wachsam sein bei Ohrenschmerzen

Heftige Ohrenschmerzen können auf eine eitrige Mittelohrentzündung hindeuten. Der Nasen-Rachen-Raum ist über die sogenannte Eustachische Röhre mit dem Inneren des Ohres verbunden. Über diese Verbindung können Bakterien ins Ohr gelangen, etwa beim Naseschneuzen.

Meist trifft eine Mittelohrentzündung Babys und Kleinkinder. Doch auch ältere Kinder und Erwachsene bleiben davon nicht verschont. In manchen Fällen drückt der Eiter im Ohr auf das Trommelfell. Dann helfen Antibiotika oder ein kleiner ärztlicher Eingriff. Eine eitrige Mittelohrentzündung ist sehr schmerzvoll und kann zu Hörverlust führen. Die Infektion kann außerdem auf benachbarte Knochen überspringen. Spätestens bei Schwindel, Schüttelfrost und hohem Fieber müssen Sie unbedingt einen Arzt aufsuchen.

Auch eine hartnäckige Entzündung der Nasennebenhöhlen, eine Sinusitis, in die Arztpraxis zu gehen. Denn diese Erkrankung kann chronisch werden. Symptome der Sinusitis sind Schmerzen im Bereich der Stirn und der Wangen (oder nur einer Wange), im Oberkiefer oder in den Augen. Manchmal deutet nur ein allgemeines Druckgefühl auf die Krankheit hin. Dieser Druck wird meist stärker, wenn Sie sich hinlegen oder den Kopf nach unten oder zur Seite beugen. Manchmal werden die Schmerzen mit Zahnschmerzen verwechselt.

Ein wichtiges Alarmsignal ist hohes Fieber

Eine echte Grippe, die Influenza, zeigt sich daran, dass Sie sich von jetzt auf gleich heftig krank fühlen. Schnell klettert die Körpertemperatur auf mehr als 39 Grad Celsius. Dann sollten Sie zum Arzt gehen.

Unbedingt ärztlichen Rat holen sollten sich Kinder, Schwangere und ältere Menschen sowie:

  • Menschen mit bestimmten Erkrankungen wie chronischen Herz-Lungen-Erkrankungen und chronischen Stoffwechselerkrankungen wie Diabetes
  • Menschen mit geschwächtem Immunsystem
  • Menschen, die Kontakt zu besonders gefährdeten Menschen haben. Dazu gehören auch Säuglinge oder Kleinkinder

Bei einer echten Grippe sind Sie besonders von Komplikationen bedroht und sollten sorgsam von einerm Arzt betreut werden. Darüber hinaus sollten Sie dringend mit ihm sprechen, wenn Sie im Verlauf einer Grippe das Gefühl haben, dass sich Ihre Verfassung verschlechtert. Anzeichen hierfür sind unter anderen:

  • Atemnot, rasselnde Geräusche beim Atmen, Fieber über 39 Grad Celsius und ein schneller Puls,
  • einseitig auftretende Schmerzen in der Brust,
  • blaue Lippen, bläuliche Verfärbungen der Hände und des Gesichts,
  • starke, anhaltende Übelkeit,
  • geschwollene Mandeln oder Hautausschlag.

Auch sehr starke Kopfschmerzen, ein steifer Nacken oder eine Bewusstseinstrübung sind Alarmzeichen, die ein Arzt untersuchen sollte.

Einen Grippefall muss der Arzt namentlich melden

Konnte Ihr Arzt bei Ihnen eine Grippe feststellen und hat er das Virus mithilfe eines speziellen Tests ermitteln können, muss er diesen direkten Nachweis sowie Ihren Namen dem zuständigen Gesundheitsamt melden. Das schreibt das Infektionsschutzgesetz vor. Alle Daten dieser Art laufen beim Robert Koch-Institut (RKI) in Berlin zusammen. Ihr Name wird jedoch nicht an das RKI weitergeleitet.

Das Institut gibt die Informationen weiter an die Weltgesundheitsorganisation (WHO). Die WHO beobachtet weltweit, ob und wie sich die Viren ausbreiten und verändern. Auf der Basis dieser Erkenntnisse entwickeln Wissenschaftler Jahr für Jahr einen passenden Impfstoff gegen Grippe.

Sandra Jessel

Stern Logo Das könnte sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools